Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Körne schlägt sich selbst - SVB siegt im Derby

Kronen-Hellweg-Cup

Im Bezirksliga-Duell zieht der DJK TuS Körne beim Kronen-Hellweg-Cup gegen Kirchderne den Kürzeren. Der SVB siegt im Brackeler Derby.

Brackel

von David Döring

, 11.07.2018
Körne schlägt sich selbst - SVB siegt im Derby

Viktoria Kirchderne behielt im Spiel gegen Körne die Oberhand. Für den TuS ist das Turnier vorbei. © Dan Laryea

Zwei Standardsituationen besiegeln beim Kronen-Hellweg-Cup das Aus vom DJK TuS Körne bei der 1:2 (1:0)-Niederlage gegen BV Viktoria Kirchderne. Die Kirchderner hoffen nun auf ein Duell mit Westfalia Wickede im Halbfinale. Im Spiel zeigte Körne zwar vor allem in der ersten Hälfte eine sehr ansprechende Leistung und war das deutlich spielbestimmendere Team, doch mit dem Beginn der zweiten Hälfte war davon nur noch wenig zu sehen, wie auch DJK-Trainer Dominik Grobe zugeben musste: „In der ersten Halbzeit waren wir richtig gut drin. Das hat mir gut gefallen. Die zweite Halbzeit dann eher nicht so, das war oftmals vogelwild.“

DJK TuS Körne trifft per Schlenzer zur Führung

Damit hatte Grobe durchaus recht, denn so eine schöne Kombination wie beim Führungstreffer des DJK bekam das Team aus dem Dortmunder Osten nicht mehr hin: Über die rechte Seite kombinierte sich der DJK wunderbar durch, Rechtsaußen Lennard Rettler legte auf Jan Schwendtner (21.) ab, der mit einem schönen Schlenzer aus 16 Metern den Ball im Tor unterbrachte.

In der zweiten Hälfte war davon aber nichts mehr zu sehen - was auch an den Systemveränderungen von Kirchderne-Coach Tim Preuß lag. „In der Pause haben wir umgestellt und hatten dann besseren Zugriff. Die Leistung war dann in Ordnung“, zeigte sich der Trainer einigermaßen zufrieden mit der Leistungsverbesserung nach der Halbzeit.

Standardsituationen drehen das Spiel für Kirchderne

Trotzdem waren es zwei Standardsituationen, die das Spiel für die Viktoria drehten: zwei Mal brachte David Olesch den Ball vor das Tor von Körne-Torwart Tim Czaja, zwei Mal war der Schlussmann einen Schritt zu spät. Benjamin Schulz (53.) und Philip Ebert (66.) verwandelten ohne Probleme. Im Anschluss zeigte Czaja (76.), der bis dahin komplett ohne Fehler spielte, sein Können, als er im Duell gegen Viktoria-Stürmer Patrick Kramer ganz lange stehen blieb und den Torjäger mit seiner Parade ganz alt aussehen ließ.

Durch die Niederlage verabschieden sich die Körner aus dem Vorbereitungsturnier, während der BV Viktoria im Halbfinale auf den Westfalenligisten aus Wickede hofft, wie Preuß erklärte: „Wir haben viele Wickeder in der Mannschaft. Daher wäre das Spiel eine schöne Sache.“

Es wurde noch mal richtig eng im Derby zwischen dem SV Brackel 06 und den SF Brackel, doch der favorisierte Landesligist SVB behielt zu guter Letzt mit 3:2 (2:0) die Oberhand. Mit viel Spielfreude und schönen Offensiv-Kombinationen brachte der SVB den A-Ligisten dabei immer wieder an seine Grenzen, ließ aber vor allem in der zweiten Hälfte etwas Federn.

SVB nutzt die Abstimmungsprobleme

Mit einem Doppelpack innerhalb von vier Minuten stellte der SVB die Weichen schnell auf Sieg: Erst nutzte Yamoussa Sylla (9.) grobe Abstimmungsprobleme in der Defensive der Sportfreunde zum Führungstreffer, dann war es Yilli Kosumi (13.), der sich nach schöner Ballstaffette in die Torschützenliste eintragen durfte. Zwar suchte das unterklassigste Team des Turniers immer wieder seinen Weg nach vorne, doch zu groß war der Leistungsunterschied. Vor allem das Offensiv-Dreieck aus Sylla, Neuzugang Kosumi und Viktor Schumacher sorgte immer wieder für Gefahr in den Defensiv-Reihen. Dabei provozierten die Pressingversuche immer wieder Fehlpässe bei der Kreisliga A-Mannschaft, wie auch beim 3:0-Treffer von Leon Lukas (43.).

Beinahe wäre das Kreisliga-Team noch zum Ausgleich gekommen, doch ein dritter Treffer für Doppelpack-Schütze Dennis Ibel (53./69.) blieb den Sportfreunden verwehrt. Während der Landesligist sich nun auf das Halbfinale am Freitag freuen darf, kann der A-Ligist das Vorbereitungsturnier als intensive Praxiseinheit verbuchen.