Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Finaaale, oho...

Noch ist es nicht soweit, doch die zahlreichen mitgereisten schwarzgelben Fans im Berliner Mommsen-Stadion stimmten schon einmal kräftig an: Finaaale, oho....

Borussia Dortmunds B-Junioren stehen ganz dicht vor dem erneuten Einzug ins Endspiel um die deutsche Meisterschaft. Mit einem klaren 3:0 (1:0)-Sieg im Halbfinal-Hinspiel bei Tennis Borussia Berlin legten die Jungen von Trainer Peter Wazinski gestern Morgen die Basis.

Der Coach indes hält sich vor dem zweiten Vergleich am kommenden Sonntag am Trainingszentrum in Brackel merklich bedeckt: «Es ist Halbzeit, noch nichts entschieden. Allerdings besitzen wir nun deutliche Vorteile und eine Riesenchance.»

An der Spree präsentierte sich der BVB jedenfalls bestens auf das Spiel der «Veilchen» mit langen hohen Bällen vorbereitet. Zumindest für eine Viertelstunde. Wazinski durfte zufrieden registrieren: alles im Griff. Die schnelle Führung nach nur neun Minuten durch Victor Huschka, der doch den Vorzug gegenüber Szaban Ferati erhalten hatte, passte exakt ins Bild.

Doch dann war das Spiel urplötzlich wie abgeschnitten - es ging nichts mehr. Die Mannschaft sackte regelrecht in sich zusammen, bekam bis zum Pausenpfiff aber auch gar nichts mehr zustande. Mit zwei Glanztaten vereitelte Torwart Johannes Focher den Ausgleich. Neben ihm behielten in dieser Phase auch die beiden Innenverteidiger Marc Hornschuh und Julian Koch sowie Lasse Sobiech auf der Sechser-Position die Übersicht. Entlastung nach vorne fand nicht statt. Mit Ach und Krach retteten sich die Dortmunder in die Halbzeit.

Wazinski sortierte die Reihen nun neu. Die Borussen kehrten deutlich selbstsicherer und mit breiter Brust aus der Kabine zurück. Und abermals spielte ihnen ein schnelles Tor (52.) in die Karten. Diesmal zeichnete Marco Stiepermann nach Huschka-Flanke verantwortlich. Von da an war der Käse geschnitten. TB resignierte augenscheinlich.

Szaban Ferati, für Huschka eingewechselt, machte mit dem 3:0 auf Vorarbeit von David Blacha, für Tolgay Arslan auf das Feld beordert, den Sack zu. Wazinski: Abgesehen von den 25 Minuten vor das Pause war das richtig gut. Am Ende ist das Resultat vielleicht um ein Tor zu hoch ausgefallen. PL

BVB: Focher - Hornschuh, Koch, Götze - Sobiech, Zakrzewski (72. Paurevic), Arslan (67. Blacha), Kandziora - Stiepermann (78. Elbers), Huschka (60. Ferati).

Tore: 0:1 Huschka (9.), 0:2 Stiepermann (52.), 0:3 Ferati (77).

Zuschauer: 500

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DORTMUND Mit knapp 30 Jahren macht Alex Enke den großen Schnitt, verabschiedet sich aus der Oberliga und geht im Sommer als Spielertrainer zum Landesligisten Hombrucher SV, seiner ersten Station sowohl im Jugend- als auch im Seniorenbereich. Udo Stark sprach mit dem Kapitän des FC Brünninghausen.mehr...

Dortmund Die Frauen des SV Berghofen sind mit zwei Kantersiegen in die zweite Saisonhälfte gestartet. Das Regionalligateam führt die Rückrundentabelle an und befindet sich aussichtsreich auf Platz drei im Gesamt-Tableau. Vom Aufstieg will der SVB aber dennoch nichts wissen.mehr...

DORTMUND/PYEONGCHANG Nach den ersten zwei Läufen im olympischen Zweierbob-Wettkampf war der Dortmunder Christopher Weber noch auf Medaillenkurs. Auch nach Durchgang drei sah es für den 26-Jährigen im Bob von Pilot Johannes Lochner noch gut aus. Am Ende reichte es nur zu Platz fünf. Wie geht es weiter?mehr...