Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dortmunder Teams bleiben zusammen

Die Dortmunder bleiben beisammen. Die Vereine begrüßen, dass keiner in eine Nachbarliga auswandern muss. Die neue Fußball-Gruppeneinteilung bringt nur eine Überraschung in der Landesliga. Teutonia Waltrop kommt aus der Gruppe 4 dazu. Die Bezirksliga 8 geht ohne Landesliga-Absteiger Union Lüdinghausen und ohne den SV Herbern in die neue Saison. Zur Bezirksliga 15 stößt Absteiger TSK Herne.

Mario Plechaty (Foto/Mengede 08/20, Trainer): Sodingen, Waltrop und Habinghorst liegen hier um die Ecke. Ich freue mich auf weitere Lokalderbys.

Burkhard Beste (TuS Eving, 1. Vorsitzender): Wir sind nicht bei «Wünsch dir was» und nehmen jeden Gegner ernst. Brambauer und Herbede haben uns alles abverlangt, das werden jetzt andere machen.

Andreas Bitter (Hombrucher SV, 2. Vorsitzender ): Da ist keine Überraschung bei, kein spektakulärer Neuer.

Frank Hibbeln (Foto/Phönix Eving, Manager): Dass Waltrop dazukommt, gefällt mir. Es bleibt dabei: Der Nichtabstieg wäre ein großer Erfolg.

Heiner Brune (ASC 09, Vorsitzender): Ich finde die Einteilung gut. Hauptsache, die Dortmunder sind zusammen.

Klaus-Dieter Friers (Westfalia Wickede, Sportlicher Leiter): Gut für uns, dass Lüdinghausen nicht in der Gruppe ist. Die Bezirksliga 8 ist sehr, sehr stark besetzt.

Axel Schmeing (TuS Körne, Trainer): Da sind einige Toptruppen bei. Ich nenne nur Gurb Spor Bergkamen mit dem noch aus aktiven Zeiten bestens bekannten Trainer Ahmet Karayildiz, weitere Teams sollen mächtig aufgerüstet haben.

Karl Bracklow (SV Brackel, Trainer): Gurb ist durch die A-Liga marschiert, also stehen wir in einer deutlich stärkeren Liga vor einem schwierigen Jahr.

Holger Tremblau (SuS Derne, Trainer): Zwei Landesliga-Absteiger sorgen alleine schon für Spannung.

Thomas Faust (TuS Eichlinghofen, Trainer): Mich überrascht, dass TSK Herne zu uns kommt. Aber egal, dann fahren wir eben etwas weiter.

Thomas Behlke (Foto/Westfalia Huckarde, Trainer): Die Liga wird mit TSK Herne und den beiden Aufsteigern Brünninghausen und Dorstfeld stärker.

Christian Bonefeld (BW Huckarde, Trainer): Eigentlich ist uns egal, wer in die Liga kommt. Wir wollen nur den Abstieg vermeiden.

Bernd Krämer (SF Nette, Trainer): Die einzige Überraschung ist TSK Herne. Gerthe hat eine nette Platzanlage.

Dirk Schreiber (Arminia Marten, 2. Vorsitzender): Schön, dass Dorstfeld wieder da ist. Das bedeutet ein reizvolles Derby mehr.

Thomas Brümmer (FC Brünninghausen, Sportlicher Leiter): Keine Überraschung dabei. Wir sind glücklich, einer von neun Dortmunder Vereinen zu sein.

André Schütte (SC Dorstfeld, Vorsitzender): Wir freuen uns auf die Duelle gegen die Dortmunder .

Thomas Klukas (SG Lütgendortmund, Trainer): Ich nehme es, wie es kommt. Die Fahrt nach Herne ist sehr weit. AN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DORTMUND Der SV Brackel kämpft in der Fußball-Westfalenliga um den Klassenerhalt. Im RN-Talk spricht der 20-jährige Stürmer Patrick Sacher über die lange Vorbereitung, die Schwierigkeiten in der Liga und das anstehende Derby gegen Westfalia Wickede zum Start.mehr...

Ansetzungen der Dortmunder Klubs

Diese Fußball-Teams sind am Wochenende im Einsatz

DORTMUND In den Dortmunder Amateurfußball-Ligen ist die Winterpause für die meisten Klubs rum, viele Mannschaften sind am Wochenende wieder gefordert. In unserer Übersicht finden Sie alle Ansetzungen der Dortmunder Mannschaften - von der Ober- bis zur Bezirksliga.mehr...

Dortmund/Pyeongchang Im Zweier hat es für den Dortmunder Christopher Weber (26) und Johannes Lochner (27) nicht für olympisches Edelmetall gereicht. Platz fünf war „eine Niederlage“, wie Weber selbst sagt. In der Nacht zu Samstag und in der Nacht zu Sonntag soll es nun eine Medaille im Viererbob werden. Doch das wird nicht so einfach.mehr...