Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

B-Mädchen mit Shari Thoms und auch allen Chancen

Die Erwartungshaltung bei den Handball-Talenten von Borussia Dortmund vor den beiden Viertelfinalrückspielen um die deutsche Meisterschaft am heutigen Samstag könnte unterschiedlicher nicht sein. Während die A-Jugend um 16 Uhr bei der TSG Ketsch nach der 19:28-Hinspielniederlage lediglich darum bemüht ist, sich mit Anstand aus dem Wettbewerb zu verabschieden, begeben sich die B-Mädchen trotz des 21:23 vom vergangenen Sonntag in Wellinghofen nicht chancenlos zum zweiten Vergleich um 19 Uhr beim HC Leipzig. Trainer Marc Köhnke und seine Schützlinge haben die deutliche Ketsch-Klatsche schadlos überstanden. Anlass zu großartiger Frustbewältigung gab es ohnehin nicht. Die jungen TSG-Bärinnen scheinen mit ihren vielfach schon bundesligaerfahrenen Mädeln, allen voran Elisabeth Garcia-Almendaris, auf dem Weg zum Titel kaum zu stoppen zu sein. «Wir haben während der Saison alle gesteckten Ziele erreicht und uns auch gegen Ketsch ordentlich präsentiert», hofft Köhnke für heute erneut auf ein respektables Resultat. Ihr letztes Spiel im BVB-Dress vor ihrem Wechsel zur HSG Blomberg-Lippe bestreitet Anika Leppert. Erstmals hinein schlüpft wieder Aline Heimann nach einjährigem USA-Aufenthalt. Gut vorbereitet An der Vorbereitung kann es nicht liegen, sollten die schwarzgelben B-Mädchen in Leipzig scheitern und den Einzug ins Final-Four verpassen. Nach zwei zusätzlichen Trainingseinheiten begab sich das Team von Trainerin Janett Eißing einschließlich Eltern und Fans bereits gestern per BVB-Bus Richtung sächsische Landeshauptstadt. Dort hat Jugendleiter Michael Weidehoff für heute noch eine Halle zu einer finalen Einheit organisiert. Um 19 Uhr soll dann der Zwei-Tore-Rückstand aufgearbeitet werden. Eißing gibt sich zuversichtlich: «Das verletzungsbedingte Ausscheiden von Shari Thoms hat vermutlich den Sieg im ersten Spiel vereitelt. Ich gehe davon aus, dass wir leistungsmäßig noch Spielraum nach oben haben.» Thoms, trotz Platzwunde auf der Nase schon in den Schlussminuten des ersten Spiels wieder auf der Platte, ist einsatzfähig. PL

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DORTMUND Mit knapp 30 Jahren macht Alex Enke den großen Schnitt, verabschiedet sich aus der Oberliga und geht im Sommer als Spielertrainer zum Landesligisten Hombrucher SV, seiner ersten Station sowohl im Jugend- als auch im Seniorenbereich. Udo Stark sprach mit dem Kapitän des FC Brünninghausen.mehr...

DORTMUND/PYEONGCHANG Nach den ersten zwei Läufen im olympischen Zweierbob-Wettkampf war der Dortmunder Christopher Weber noch auf Medaillenkurs. Auch nach Durchgang drei sah es für den 26-Jährigen im Bob von Pilot Johannes Lochner noch gut aus. Am Ende reichte es nur zu Platz fünf. Wie geht es weiter?mehr...

Dortmund Dortmunds Bob-Anschieber Christopher Weber hat den Traum von einer Olympia-Medaille vorerst verpasst. Zusammen mit seinem Piloten Johannes Lochner wurde der 26-Jährige Fünfter. Bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang gibt es aber noch eine Chance auf Edelmetall.mehr...