Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Attacken abgewehrt

Maike Dix (LG Olympia) hatte sich bei der Junioren-Gala in Mannheim über 200 m viel vorgenommen und wollte ihren Aufwärtstrend von Potsdam fortsetzen. Aber angesichts der starken Konkurrenz mit der deutschen Meisterin Jala Gangnus an der Spitze fehlte ihr die nötige Lockerheit.

Dennoch wehrte sie auf der Zielgeraden alle Attacken ab und gewann nach guten 24,21 Sek vor Nina Giebel (LG Weserbergland, 24,36), Katja Börner aus Magdeburg (24,53) und Jala Gangnus (LG Weserbergland, 24,56). Damit sind ihre Chancen auf eine Position im deutschen Sprintquartett für die U 23-EM in Debrecen erheblich gestiegen.

Gegen ihre Angstgegnerin Julia Fischer aus Berlin flatterten Anna-Katharina Wellers Nerven. Der Diskus-Wettbewerb wurde bei unterschiedlichen Windverhältnissen zu einem Glücksspiel - die LGOerin verbuchte vier ungültige Versuche. Im dritten Durchgang erzielte sie mit 47,98 m ihr bestes Ergebnis, musste sich aber der Berlinerin um 52 Zentimeter geschlagen geben.

Fynn Schwiegelshohn war gegenüber seinen Auftritten bei den westfälischen Jugendmeisterschaften in Arnsberg nicht wieder zu erkennen. In einem internationalen 1500-m-Feld begann er mit 2:37 Min. für 1000 m gemäßigt, gab dann aber Gas und drückte mit einem starken letzten Drittel seine Bestzeit von 3:54,70 Min. auf tadellose 3:52,70 Min. «Wenn Fynn einmal einen optimalen Rennverlauf erwischt, kann er auch unter 3:50 bleiben», ist sich Trainer Michael Glass sicher.

Übrigens: Den Kreisrekord hält Martin Hedtkamp seit 1977 mit 3:47,1 Min. Ob Fynn bei den deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm nicht doch den 3000 m den Vorzug geben will, bleibt offen.

Sein Trainingsgefährte Marc Pähler hatte über 3000 m Hindernis auf seine erste Zeit unter neun Minuten gehofft. Zwar erkämpfte er hinter dem Erfurter Arne Leipziger den zweiten Platz, musste sich jedoch mit 9:12,44 Min. zufrieden geben.

Katchi Habel (alle LGO) erhielt eine Einladung zu einem internationalen Sportfest in Algier. Sie bedankte sich mit guten 11,95 Sek. und belegte den fünften Platz. Mz

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DORTMUND Der SV Brackel kämpft in der Fußball-Westfalenliga um den Klassenerhalt. Im RN-Talk spricht der 20-jährige Stürmer Patrick Sacher über die lange Vorbereitung, die Schwierigkeiten in der Liga und das anstehende Derby gegen Westfalia Wickede zum Start.mehr...

Ansetzungen der Dortmunder Klubs

Diese Fußball-Teams sind am Wochenende im Einsatz

DORTMUND In den Dortmunder Amateurfußball-Ligen ist die Winterpause für die meisten Klubs rum, viele Mannschaften sind am Wochenende wieder gefordert. In unserer Übersicht finden Sie alle Ansetzungen der Dortmunder Mannschaften - von der Ober- bis zur Bezirksliga.mehr...

Dortmund/Pyeongchang Im Zweier hat es für den Dortmunder Christopher Weber (26) und Johannes Lochner (27) nicht für olympisches Edelmetall gereicht. Platz fünf war „eine Niederlage“, wie Weber selbst sagt. In der Nacht zu Samstag und in der Nacht zu Sonntag soll es nun eine Medaille im Viererbob werden. Doch das wird nicht so einfach.mehr...