Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Rudern

Dorstener bestritten Trainingslager

DORSTEN Als die Jugendabteilung des Rudervereins Dorsten vor knapp zwei Wochen am Beetzsee in Brandenburg ankam, wussten Trainer und Sportler schon sehr genau, was sie erwartet: zehn Tage harte Arbeit. Das alljährliche Trainingslager des Ruderstützpunktes Dortmund sollte die Sportler optimal auf die kommende Saison vorbereiten.

Dorstener bestritten Trainingslager

Trainer Uli Wyrwoll (r.) fuhr mit Moritz Gabriel, Malte Tewes, Tine Gerling, Aaron Kirsch, Isabell Ritlewski, Carolin Doerfler und Hannah Gabriel (v.l.) ins Trainingslager.

Dafür wurden die sieben Teilnehmer aus Dorsten zusammen mit den anderen Jugendlichen aus NRW an ihre Belastungsgrenze getrieben. Noch vor dem Frühstück mussten die Sportler eine Runde joggen gehen. Der restliche Tag wurde von zwei Rudereinheiten auf dem See ausgefüllt – selbst bei Regen und Wind. Nur selten wichen die Ruderer in die Turnhalle aus. Nass wurde der ein oder andere trotzdem, denn natürlich gingen einige Ruderer unfreiwillig im See baden.

Trotz der nur mäßigen Wetterbedingungen war Trainer Sebastian Schmelzer nach seiner Rückkehr am Montag mit den äußeren Bedingungen zufrieden: „Wir hatten alles, was wir brauchten. Das Wetter war nicht allzu schlecht und nur manchmal mussten wir umplanen, weil sich einige eine Erkältung eingefangen hatten.“ Die zehn Trainingstage waren in drei Großblöcke eingeteilt, wobei jeder Block mit einem Abschlussrennen endete. Neben dem Training besuchten die Sportler zur Abwechslung auch Berlin und Brandenburg an der Havel. Trainiert wurde unter anderem das Rudern der Vereinskleinboote sowie ein vereinsübergreifender Doppelvierer, Vierer ohne und ein Doppelzweier. „Unser Saisonziel ist es, gute Ergebnisse in diesen Bootsklassen bei den Deutschen Meisterschaften zu erzielen“, so Schmelzer.

Die Dorstener Rudererin Hannah Gabriel ist zuversichtlich, dass dieses Ziel erreicht werden kann: „Wir haben uns deutlich in der Technik verbessert. Die Mannschaft ist stark zusammengewachsen.“ Dass die Dorstener die Bedingungen auf dem Beetzsee nun kennen, kann ihnen bei den Deutschen Meisterschaften einen weiteren Vorteil verschaffen, denn die Titelkämpfe finden an gleicher Stelle statt. Ob sich die harte Arbeit auszahlt, dürfen die Junioren aber auch schon an diesem Wochenende unter Beweis stellen. Dann geht es zur Regatta nach Münster.

Orte:
Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DORSTEN Nach dem Testspiel gegen den FC Schalke ist BG-Trainer Besart Kelmendi mit sich selber uneinig gewesen. Auch wenn er viel Lob an seine Mannschaft verteilte, sah er noch Verbesserungsbedarf.mehr...