Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Deuten rückt vor

Westfalia Reken sicherte sich die Halbzeitmeisterschaft mit einem 2:1-Sieg über den TSV Raesfeld. Auf den zweiten Platz rückte RW Deuten vor, da der SV Lembeck über ein 0:0 in Hoxfeld nicht hinaus kam.

18.11.2007

Deuten rückt vor

<p>Wulfens Marco Müller hatte gegen Rhade in Halbzeit zwei mehrere gute Möglichkeiten. Eine nutzte er zum 2:2. Sadowski</p>

Kreisliga A Borken

SC Wulfen - FC Rhade 3:2

Mit einer starken zweiten Halbzeit sicherten sich die Blau-Weißen diesen Derbysieg. In der temporeichen ersten Hälfte war Rhade durch Dennis Uhlenbrock in Führung gegangen (15.). Patrick Stadler sorgte nur sechs Minuten später für den Ausgleich (21.), doch ein umstrittener Foulelfmeter, den Steffen Schenk verwandelte, bedeutete die nicht unverdiente Rhader Pausenführung (2:1).

Nach dem Seitenwechsel gerieten die Gäste aber zunehmend unter Druck. Wulfen erspielte sich eine ganze Reihe von Chancen, musste aber lange warten, ehe Marco Müller (65.) und Dragi Djurdjevic (89.) den achten Sieg in Serie doch noch sicherten. Der geriet unmittelbar vor dem Abpfiff noch in Gefahr, doch Rhades Matthias Robert traf nur die Unterkante der Latte.

Neben der Niederlage mussten die Gäste auch den Ausfall von Steffen Schenk verkraften, der sich am Knie verletzte.

RW Deuten - Adler Weseke 5:1

Deutens oft kritisierter Torhüter Christian Maag bewahrte seine Mannschaft schon in der 1. Minute vor einem Rückstand mit einem tollen Reflex. Nach Vorarbeit von Jonas von Gostomski brachte Stanley Stadler seine Farben 1:0 (9.) in Führung. Danach war bei beiden Mannschaften viel Sand im Getriebe. Das änderte sich dann im zweiten Durchgang. Da nahmen die Hausherren das Heft fest in die Hand. Jonas von Gostomski sorgte mit feiner Einzelleistung für das 2:0 (52.). Nach Vorarbeit von Alex Gajewski erhöhte Stadler (54.) auf 3:0. Ein Missverständnis in der Deutener Abwehr begünstigte den Weseker Gegentreffer (60.). Kurz danach bekamen die Gäste einen umstrittenen Elfmeter zugesprochen, den Maag hielt. "Zauberfußball" bescheinigte Michael Maiß seinen Schützlingen danach, die durch Jan Dinklers Alleingang (70.) und Marko Mattner (82.) auf 5:1 erhöhten.

Raesfeld 2 - SuS Hochmoor 2:2

Diesmal schrammte der TSV knapp am ersten Saisonsieg vorbei. Die Gastgeber gingen durch Sven Bröckelschens Doppelschlag (14./32.) 2:0 in Führung und hätten diese noch ausbauen können. Doch Thorsten Bröckelschen ließ eine gute Möglichkeit aus und Jan Welsing scheiterte am Aluminium. Hochmoor wurde in der zweiten Halbzeit stärker. Das 2:1 (56.) und 2:2 (77.) brachte den Raesfelder Punktgewinn noch in Gefahr.

SV Hoxfeld - SV Lembeck 0:0

Erstmalig in dieser Saison blieben die Lembecker ohne Torerfolg. Das kostete ihnen gleich den 2. Tabellenplatz. Und dabei hatten sie Möglichkeiten genug, das Spiel in der ersten Halbzeit schon für sich zu entscheiden. Steffen Rekers, Christoph Madeya mit Lattenkracher, Patrick Vasic und André Kreienkamp hatten einfach kein Schussglück. Auch in der zweiten Halbzeit ließen Karsten Kaldun und Kreienkamp noch weitere Chancen aus.

W. Reken - TSV Raesfeld 2:1

Raesfelds kleiner Kader wurde noch durch den Ausfall von Florian Kipp (Magen-Darm-Grippe) geschwächt. Trotzdem machte sie ein gutes Spiel und ging durch Mike Redmann (4.) in Führung. Reken verlor in der 25. Minute einen Spieler durch die gelb-rote Karte, kam aber trotzdem nach einem "Stockfehler" eines Raesfelder Abwehrspielers glücklich zum 1:1 (32.). Redmann hätte die Partie in der zweiten Halbzeit für die Gäste entscheiden können. Als dann Jens Kapell (80.) die gelb-rote Karte sah, gelang dem Spitzenreiter noch der Siegtreffer (89.).

VfL Ramsdorf - Eintr. Erle 3:1

In einer total verschlafenen ersten Halbzeit der Erler hatten die Ramsdorfer eine Reihe guter Chancen, kamen aber nur zu einer 1:0-Führung (23.). In Durchgang zwei kamen dann die Erler mächtig auf. Sven Torringen egalisierte das Ergebnis zum 1:1 (55.). Danach ließen Henderik Fundertmann und Björn Bruckwilder die mögliche Eintracht-Führung aus. Aus abseitsverdächtiger Position kamen die Ramsdorfer zum 2:1 (68.) Schon zwei Minuten später fiel mit einem Konter das 3:1. al/br

Lesen Sie jetzt