Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der SV Schermbeck verkauft sich gegen Schalke 04 II teuer - das 0:1 erhitzt die Gemüter

Fußball: Oberliga

Mit 0:2 unterliegt der SV Schermbeck der U23 von Schalke 04 in der Oberliga nur knapp.

von Niklas Berkel

Schermbeck

, 21.10.2018
Der SV Schermbeck verkauft sich gegen Schalke 04 II teuer - das 0:1 erhitzt die Gemüter

Ivan Benkovic (rot) hatte gegen Schalke die Riesenchance, auszugleichen. Foto: Pieper

Gegen die Reserve des Fußball-Bundesligisten Schalke 04 hielt der Oberligist SV Schermbeck lange Zeit gut dagegen. In der Phase, als der Tabellenführer Schalke immer nervöser wurde, traf S04 zur Führung. Schermbecks Trainer Thomas Falkowski fand deutliche Worte zum Gegentreffer.

Oberliga Westfalen

Schalke 04 U23 - SVS

2:0 (0:0)

„Das hat mit Fairplay nichts mehr zu tun“, sagte Schermbecks Trainer Thomas Falkowski nach dem Abpfiff. Er meinte den Führungstreffer der Gastgeber. „Dass die U23 von Schalke als Tabellenführer sowas nötig hat, um Tore zu erzielen, ist der Hammer.“

Beim Treffer von Benedikt Zahn (65.) lag Schermbecks Angreifer Dominik Milaszewski nach einem Foul am Boden. „Selbst der Schalker Trainer Thorsten Fröhlich wollte, dass seine Mannschaft den Ball ins Aus spielt. Ich konnte das nicht verstehen“, sagte Falkowski.

Was den Schermbecker Trainer besonders ärgerte, war, dass seine Mannschaft den Tabellenführer immer mehr entnervte. „Schalke wurde immer nervöser“, sah Falkowski. „Wir haben unsere Sache hier richtig gut gemacht“, lobte er seine Mannschaft.

Schalke bestimmte zwar das Spielgeschehen und hatte auch gerade in der ersten Halbzeit die besseren Chancen, doch die Gäste versteckten sich nicht. „Wir haben versucht, mitzuspielen“, gestand Falkowski ein.

Knapp zehn Minuten nach dem Rückstand hätte der SVS gar ausgleichen können. Dennis Grodzik setzte sich über links stark durch und bediente Ivan Benkovic. „Eigentlich hätte er nur den Fuß hinhalten müssen, blieb aber leider im Boden hängen“, sagte Falkowski. Wenig später entschied Zahn mit seinem zweiten Tor das Spiel (85.). „Ich bin stolz, aber auch enttäuscht“, zog Falkowski Fazit.

SVS: Drobe; Rudolph (47. Schröter), Klimczok (73. Benkovic), Turan (77. Goeke), Grumann, Grodzik, Zugcic, Milazsewski, Poch, Habitz, Niewerth

Tore: 1:0, 2:0 Zahn (65., 85.)

Lesen Sie jetzt