Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

DTC und Feldmark sind gerüstet

Tennis

Die Dorstener Top-Teams im Tennis-Herrenbereich sind für das Derby am Sonntag (10 Uhr, Tennisanlage Wilhem-Norres-Straße) bestens gerüstet. Sowohl der DTC, als auch der TV Feldmark landeten am Feiertag einen Heimerfolg und brennen auf den Stadtvergleich.

DORSTEN

von Von Jan-Henning Janowitz

, 17.05.2012

Manch Zuschauer auf der Anlage des Dorstener TC hatte schon Mitleid mit den Gästen. An allen Positionen war der DTC haushoch überlegen, nur Bernhard Breloer an Position sechs gönnte seinem Gegner einen 6:4-Erfolg im zweiten Satz, bevor er den finalen Durchgang wieder deutlich für sich entschied. Dorsten trat ohne Alex Lazov an, der in Bulgarien auf Turnierreise ist, am Sonntag aber wieder beim TV Feldmark auflaufen wird. Auf der eins siegte Kim Möllers ebenso schnell wie der Australier Pat Ganet (2), Ralf Wilmink (3), Marcel Schröder (4), Florian Schlücker (5) und Bernhard Breloer (6). Auch die Doppel von Möllers/Wilmink (1), Ganet/Breloer (2) und Schröder/Schlücker (3) wanderten problemlos auf das DTC-Konto. Nach diesem lockeren Sieg, der gleichzeitig den sicheren Klassenerhalt bedeutete, richteten sich die Gedanken von Kapitän Marcel Schröder bereits auf den kommenden Sonntag. „Wir haben noch lange in unserem Clubhaus zusammengesessen. Meine Jungs und unsere Fans sind heiß wie Frittenfett auf den Sonntag. Wir werden in Topbesetzung antreten und wollen natürlich den fünften Sieg in Folge einfahren.“

Auch Kapitän André Albert sieht dem Stadtderby in der höchsten deutschen Amateurklasse mit Freude entgegen. Seine Mannschaft zeigte am Sonntag gegen Brackwede, dass sie in diesem Sommer durchaus in der Lage ist, den hohen Favoriten aus der Nachbarschaft zu ärgern. Etwas enttäuschend für die vielen Zuschauer an der Wilhem-Norres-Straße agierte der Spanier Jaume Santo-Valdivieso, der zu keiner Zeit zu seinem Spiel fand und dem Kroaten Hrvatin deutlich mit 3:6/0:6 unterlag. Eine bärenstarke Leistung zeigte neben Lennart Zynga auch Mihail Stoian. Beide siegten genau wie Jannik Brozio klar in zwei Sätzen und befinden sich offensichtlich genau zum richtigen Zeitpunkt in blendender Derby-Verfassung. Während sich Tobias Wessel in zwei Sätzen geschlagen geben musste spielte Christian Hoffmann auf Position sechs stark auf und siegte ebenfalls in zwei Sätzen. In den Doppeln hatte Albert diesmal wieder ein glückliches Händchen. Stoian/Brozio und Zynga/Wessel fuhren die Punkte fünf und sechs ein und machten damit den 6:3-Erfolg perfekt, der durch eine Niederlage von Santo-Valdivieso und Christian Hoffmann im ersten Doppel komplettiert wurde. „Wir können absolut ohne Druck ins Derby gehen. Wir haben die Auswahl aus zehn einsatzfähigen Spielern und werden ganz in Ruhe überlegen, welche taktische Variante wir fahren werden. Wir freuen uns wieder auf eine volle Hütte und tollen Tennissport“, sagte Albert.