Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

DTC spielt mit „eigenen Jungs“ gegen Raadt

Tennis: Bundesliga

An der Ausgangslage hat sich für das Tennisteam des Dorstener TC in der Bundesliga-Herren-30-Nord im Vergleich zur Vorwoche nicht viel geändert. Der Gegner ist mit dem TC Raadt Mülheim allerdings ein anderer. „Aber wir gehen wieder als krasser Außenseiter ins Rennen“, sagt Marcel Schröder, Mannschaftsführer des DTC.

Dorsten

, 06.07.2018
DTC spielt mit „eigenen Jungs“ gegen Raadt

Michel Meijer und die Dorstener sind erneut der Außenseiter am Samstag. Foto: Pieper

Herren 30, Bundesliga

DTC - TC Raadt Mülheim

Samstag, 12 Uhr, Im Werth 25, Dorsten

Für Schröder ist der kommende Gegner ganz klar ein Kandidat für die Deutsche Meisterschaft. „Trotzdem wollen wir alles versuchen“, sagt er. Vor dem heimischen Publikum am Samstag wollen die Dorstener auf ausländische Kräfte verzichten. „Wir spielen nur mit unseren eigenen Jungs“, erklärt er, zu denen er mittlerweile auch den Niederländer Michel Meijer zählt. Trotz der schweren Aufgabe ist die Vorfreude groß auf das zweite Heimspiel. „Vor 200 bis 300 Zuschauer zu spielen, das macht immer Spaß“, sagt Schröder.

Rechnen hat begonnen

Im Hintergrund allerdings hat das Rechnen mit Blick auf den Klassenerhalt schon begonnen. So fällt die Niederlage der Dorstener am vergangenen Wochenende nicht wirklich ins Gewicht. Auch die direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt, Bayer Leverkusen und Wilhelmshaven, verloren ihre Duelle. Damit hat das Team um Schröder den Klassenerhalt weiter in der eigenen Hand. Wilhelmshaven, der kommende Gegner der Dorstener, ebenfalls null Punkte, steht auf dem letzten Rang. Mit einem Matchpunkt mehr auf dem Konto rangiert der DTC auf Rang sechs direkt davor. Leverkusen hat bereits einen Sieg eingefahren, am ersten Spieltag gegen Wilhelmshaven (6:3). Deswegen ist auch klar: „Leverkusen darf kein zweiten Spiel gewinnen“, sagt Schröder. Am letzten Spieltag kommt es dann in Dorsten zum möglichen Endspiel zwischen dem DTC und Leverkusen. Wilhelmshaven hat am letzten Spieltag spielfrei.

Oben an der Spitze marschieren aktuell zwei Teams ohne Niederlage. Mülheim auf Rang zwei hat in drei Spielen erst drei Matchpunkte abgegeben, Ratingen in vier Spielen acht Punkte. „Die Liga ist in diesem Jahr in der Spitze besonders stark“, sagt Schröder.

Lesen Sie jetzt