Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Basketball

BSV hat Grund zur Vorsicht

WULFEN Gegen den Tabellenvorletzten AstroStars Bochum II wollen die Regionalliga-Herren des BSV Wulfen am Samstag im ersten Heimspiel des Jahres die knappe Niederlage von Bielefeld wettmachen. Doch das wird gleich aus mehreren Gründen schwierig.

BSV hat Grund zur Vorsicht

Ex-BSV-Spieler Romeo Bakoa (M.) kommt mit den AstroStars nach Wulfen. Foto: Leistner

2. Regionalliga 2

BSV - AstroStars Bochum II

Sa. 20 Uhr, SH Gesamtschule Wulfen, Schultenfelder Allee.

Grund Nummer 1 ist der Ausfall von Connell Crossland. Der Gesundheitszustand des amerikanischen Power-Forwards hat sich zwar verbessert, eine Rückkehr ins Team ist aber nicht absehbar.

Grund Nummer 2 sind die Bochumer „Neuzugänge“. Um den Abstieg ihrer Reserve zu verhindern, haben die AstroStars das Team mit den früheren Zweitliga-Spielern Cham Korbi und Gary Johnson verstärkt. Zusammen mit dem Ex-Wulfener Romeo Bakoa bilden sie ein immens spielstarkes Aufbau- und Flügel-Trio.

Grund Nummer 3 ist schließlich das Hinspiel. In dem feierte Bochum einen seiner bislang nur drei Saisonsiege. Wulfen war auch damals ersatzgeschwächt und für Trainerin Marsha Owusu Gyamfi coachte Cotrainer Philipp Mazur das Team. Der BSV geht also am Samstagabend auf jeden Fall gewarnt in die Begegnung.

Owusu Gyamfi fordert deshalb eine Verteidigungs- und Reboundleistung wie in der zweiten Halbzeit des Bielefeld-Spiels. Im Angriff müsse ihr Team zudem konstant gute Entscheidungen treffen, die eigenen Stärken und Qualitäten nutzen und die gerausgespielten Wurfpositionen auch hochprozentig nutzen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DORSTEN Das Radsportfestival des RSC Dorsten hatte schon zweimal eine Heimat gefunden und musste jedes Mal weichen. Jetzt hoffen die Macher auf eine dauerhafte Lösung.mehr...