Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Basketball

BSV Wulfen verliert beim TSV Hagen

WULFEN Auch das Comeback des Amerikaners Connell Crossland konnte die vierte Saisonniederlage der Regionalliga-Basketballer des BSV Wulfen nicht verhindern. Beim Tabellenführer TSV Hagen verloren sie am Sonntagabend mit 75:84 (40:41).

2. Regionalliga 2 TSV Hagen - BSV Wulfen 84:75 (41:40)

Den 6:0-Start der ungeschlagenen Gastgeber konnte der BSV im ersten Viertel zunächst noch wettmachen (8:8, 4. Minute). Zum Viertelende hatte sich Hagen aber wieder eine 23:18-Führung erspielt. Im zweiten Viertel wagte BSV-Trainerin Marsha Owusu Gyamfi dann den ersten Einsatz von Connell Crossland nach dessen Verletzungspause. Der Amerikaner gab dem BSV-Spiel deutlich mehr Sicherheit und Durchschlagskraft. Mit sechs Punkten sorgte er in Wulfens bester Phase mit dafür, dass aus einem 29:35-Rückstand eine 38:35-Führung wurde.

Auch nach dem 40:41-Rückstand startete Wulfen besser ins dritte Viertel und ging noch einmal mit 48:44 in Führung (22.). Nach dem 50:50 durch zwei Dreier des 17-jährigen Nils Scheller schlug das Pendel aber zur anderen Seite aus. Über 56:52 (26.) und 64:54 (28.) spielte Hagen sich bis zum Viertelende einen Zwölf-Punkte-Vorsprung heraus (72:60), der bis in die Schlussminute Bestand haben sollte.

„Wir haben vor allem innen zu viele Fehlwürfe gehabt“, sagte Marsha Owusu Gyamfi. „Dazu kamen katastrophale Fehler in der Verteidigung, die Hagen mit dem Selbstbewusstein eines Tabellenführers genutzt hat.“

BSV: Paschke (12/2), Brinkschulte, Gorontzi (8), Crossland (11/1), Gashi (13/3), Korte, Riedel (2), Vadder (10), van Buer (9), Kleinert (8).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DORSTEN Nach dem Testspiel gegen den FC Schalke ist BG-Trainer Besart Kelmendi mit sich selber uneinig gewesen. Auch wenn er viel Lob an seine Mannschaft verteilte, sah er noch Verbesserungsbedarf.mehr...