Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BSV Wulfen schlägt Bielefeld deutlich

Basketball

Der BSV Wulfen kann auch ohne Connell Crossland Spiele gewinnen. Das war aber am Samstagabend nicht die einzige beruhigende Erkenntnis nach dem 10:3:77 (51:49)-Erfolg über den TSVE Bielefeld.

WULFEN

, 23.09.2017

2. Regionalliga 2 BSV Wulfen - TSVE Bielefeld 103:77 (51:49)

Neben Crossland, der mit Innenbandriss im rechten Knöchel wohl auch für die kommenden Spiele ausfallen wird, musste der BSV auch auf Alexander Winck und Lukas van Buer verzichten und konnte so nur zu acht antreten. Trotzdem hatten die verbliebenen BSV-Akteure längentechnisch Vorteile. Thorben Vadder hatte zu Spielbeginn auch starke Szenen am Korb, doch in der Folge spielte sich das Geschehen auf beiden Seiten zumeist auf den Außenpositionen ab. Zu Beginn schien es so, als sollte Bielefeld beim munteren Dreierschießen mithalten können. Dzemal Taletovic markierte die ersten neun Punkte der Gäste von jenseits der Drei-Punkte-Linie und nach dem relativ ausgeglichenen ersten Viertel (27:21) holte Bielefeld auch im zweiten Durchgang jeden Wulfener Zwischenspurt wieder auf und war beim Seitenwechsel (51:49) weiterhin auf Augenhöhe.

as dritte Viertel brachte dann aber recht schnell die Vorentscheidung. Wulfen verteidigte nun besser. Moritz Kutkuhn, Bielefeld beweglicher Center, der bis dahin die Bälle gerne auf die Dreier-Schützen der Gäste abgelegt hatte, wurde nun besser kontrolliert und Dzemal Taletovics Trefferquote sank unter der besseren Bewachung ebenfalls. Aus der besseren Defense erwuchsen einfache Punkte durch Schnellangriffe und auch die Wulfener Dreier fielen nun sehr sicher. Die 82:64-Führung zum Ende des Viertels musste der BSV eigentlich nur noch verwalten, tat das aber weiterhin mit viel Spielwitz.

Neben Topscorer Marcel Gorontzi, den BSV-Trainerin Marsha Owusu Gyamfi für seine Spielintelligenz lobte („Er weiß, wo Punkte zu holen sind.“), wussten vor allem Felix Riedel als Spielorganisator und Jonas Kleinert als Sonderbewacher für Taletovic zu gefallen.

BSV: Paschke (23), Brinkschulte (6), Gorontzi (26/4), Gashi (18/6), Terboven (6), Riedel (3/1), Vadder (8), Klei-nert (13).

Lesen Sie jetzt