Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BSV Wulfen holt Hendrik Bellscheidt

Basketball

Die BSV Münsterland Baskets Wulfen vermelden einen ersten Neuzugang für ihre zweite Saison in der 2. Bundesliga ProB Nord. Vom Regionalligisten Grevenbroich Elephants wechselt der 21-jährige Flügelspieler Hendrik Bellscheidt zum letztjährigen Zweitliga-Aufsteiger nach Wulfen.

13.05.2011
BSV Wulfen holt Hendrik Bellscheidt

Hendrik Bellscheidt spielte vergangene Saison bei den Grevenbroich Elephants in der Startformation.

Der 1,93 m große und 85 kg schwere Modellathlet lebt in Essen und steckt aktuell mitten im Abitur-Stress. Am heutigen Freitagmorgen musste er noch seine schriftliche Abi-Klausur in Englisch absolvieren. Hendrik Bellscheidt erlernte bei der DJK Adler Frintrop in Essen das Basketball-ABC, wechselte aber schon sehr früh in die Jugend des deutschen Rekordmeisters Bayer Leverkusen. Dort spielte er bis zum 17. Lebensjahr, ehe er für ein Jahr an die Westminister Highschool in Augusta/Georgia in die USA ging, um auch dort auf hohem Niveau Basketball zu spielen. In der Saison 2008/09 lief Bellscheidt mit Bayer Leverkusen in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL) auf, traf dort u.a. auf die Metropol Baskets Ruhr mit Philipp Mazur, der just in dieser Saison von Citybasket Recklinghausen zum BSV Wulfen gewechselt war. Flügelspieler Bellscheidt stand im Leverkusener NBBL-Team im Schnitt knapp 27 Minuten auf dem Feld, erzielte 6,6 Punkte und holte 4,8 Rebounds.

Die letzten beiden Spielzeiten trug Hendrik Bellscheidt das Trikot der Grevenbroich Elephants. „Das erste Jahr war zum Lernen, in der vergangenen Saison stand ich dann in der starting five“, beschreibt der BSV-Neuzugang seinen Weg unter Trainer Heimo Förster. Im März 2010, als die Grevenbroich Elephants mit einem 80:75-Sieg in der Wulfener Gesamtschulhalle dem BSV den direkten Aufstieg in die ProB vermasselten, spielte Hendrik Bellscheidt aber nicht mit, weil er direkt von einer Klassenfahrt kam. „Aber die Halle und die Stimmung in Wulfen kenne ich schon.“, sagt der Essener. Die Geschichte ist bekannt: Grevenbroich verzichtete auf den Aufstieg in die 2. Liga, Wulfen rückte nach und lieferte mit Platz 5 in der ProB Nord eine excellente Premieren-Saison in der 2. Liga ab. Währenddessen konzentrierte sich Elephants-Trainer Heimo Förster in Grevenbroich auf den deutschen Nachwuchs und spielte in der 1. Regionalliga ganz ohne US-Importe. Hendrik Bellscheidt nutzte das, war mit 12,6 Punkten im Schnitt drittbester Scorer der Elephants, sammelte 3,1 Rebounds und schoss 31,9 Prozent von der Dreierlinie. Auch der Effektivitätswert von 9,3 in der 1. Regionalliga konnte sich sehen lassen.

BSV-Trainer Thorsten Morzuch wurde auf den jungen Mann aus Essen aufmerksam: „Ich halte Hendrik perspektivisch für einen der besten Spieler in Nordrhein-Westfalen. Er hat eine tolle Saison in Grevenbroich gespielt, musste dort oft gegen die US-Amerikaner der Gegner verteidigen. Das Spiel in Bochum habe ich selbst gesehen, ein gestandener Regionalliga-Spieler wie Patrick Abraham hat gegen Hendrik Bellscheidt kein Land gesehen.“ Wulfens sportlicher Leiter Volker Cornelisen führte die Verhandlungen mit dem Neuzugang, der am 2. Mai seinen 21. Geburtstag feierte. „Mit seiner Verpflichtung setzen wir unseren eingeschlagenen Weg fort, junge deutsche Talente auf einem hohen Niveau auszubilden“, so Cornelisen. Dass der junge Mann nicht den Abgang von Routinier Jan Sprünken, der zwölf Jahre in der 1. und 2. Bundesliga gespielt hatte, eins zu eins ersetzen könne, sei jedem klar. Aber Thorsten Morzuch und Volker Cornelisen sehen das große Talent und die bedingungslose Bereitschaft. Hendrik Bellscheidt begründet seinen Wechsel zu den Münsterland Baskets so: „Ich möchte persönlich den nächsten Schritt machen. Und das sportliche Konzept des BSV hat mich überzeugt. Ich freue mich auf eine erfolgreiche Saison in Wulfen.“ 

Lesen Sie jetzt