Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Andersen: „Jeder kann an sich arbeiten“

Handball: Verbandsliga

Seit vier Spielen wartet der HSC Haltern-Sythen in der Verbandsliga auf einen Sieg. Im Interview spricht Nick Andersen (23) darüber, dass die Halterner den Abstand nach unten nicht aus den Augen verlieren wollen. Trotz der vier Pleiten in Serie bleibt der Rückraumspieler optimistisch. Dafür müsse jeder Spieler ein paar Prozentpunkte mehr geben.

Haltern

von Christopher Kremer

, 06.02.2018
Andersen: „Jeder kann an sich arbeiten“

Halterns Nick Andersen (h.) will sich das fehlende Selbstvertrauen erarbeiten. © Werner Schulte-Lünzum

Nach einem guten Start in die Saison und dem zwischenzeitlichen Sprung auf den ersten Platz in der Handball-Verbandsliga hat der HSC Haltern-Sythen nun vier Pleiten in Serie kassiert (Platz sieben). Die Niederlage gegen Riemke am Wochenende „darf nicht passieren“, sagt Rückraumspieler Nick Andersen (23) im Interview. Trotzdem bleibt er für die nächsten Spiele optimistisch.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt