Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Fußball

Altendorfs Konstanczak: „Hatte überlegt, zu wechseln“

ALTENDORF Torjäger Konstanczak hatte Angebote aus höheren Ligen. Doch er bleibt dem SV Altendorf treu. Warum, erklärt er im Interview.

Altendorfs Konstanczak: „Hatte überlegt, zu wechseln“

Für Christian Konstanczak (r.) ist klar: Das Selbstvertrauen darf nicht kleiner werden. Foto: Foto Pieper (A)

Herr Konstanczak, momentan rangieren Sie mit dem SV Altendorf auf dem dritten Tabellenrang, sechs Punkte trennen Sie von der Tabellenspitze. Ist der Aufstieg machbar?

Wir versuchen, das zu realisieren. Das Potenzial haben wir dafür auf jeden Fall. Ob wir aber schon soweit sind, werden wir in der Rückrunde sehen.

Wo sehen Sie noch Verbesserungspotenzial?

Gerade in den Topspielen haben wir Schwächen gezeigt. Gegen den Tabellenführer Istanbul Marl haben wir im Spitzenspiel 0:4 verloren, das darf uns nicht noch einmal passieren.

Mit 20 Toren in der Hinrunde haben Sie großen Anteil an der guten Platzierung. Auch in den vergangenen Jahren trafen Sie 33 und 30 Mal das Tor. Das weckt doch Begehrlichkeiten bei höherklassigen Vereinen?

Ja, die gab es auch. Ich hatte auch mal überlegt, zu wechseln. Aufgrund meines Studiums in Köln habe ich allerdings keine Zeit, um regelmäßig mit der Mannschaft zu trainieren. Außerdem fühle ich mich in Altendorf sehr wohl und möchte mithelfen, unsere Ziele zu erreichen.

Welche Vereine hatten Interesse an Ihnen?

Die möchte ich nicht preisgeben. Nur so viel: Das höchste Angebot kam aus der Bezirksliga.

Wie gelingt es Ihnen, so viele Tore zu schießen, obwohl Sie nicht regelmäßig mit der Mannschaft trainieren können?

Ich halte mich in Köln bei einer Mannschaft fit, trainiere da regelmäßig mit. Es ist auch so, dass meine Mitspieler mich richtig gut in Szene setzen. Ohne die wäre meine Torquote nicht möglich. Aufgrund meiner vielen Tore in den vergangenen Jahren hat sich da eine sehr gute Vertrauensbasis entwickelt. Meine Mitspieler haben immer einen guten Blick und suchen mich. Das macht es mir enorm einfach.

Wie gehen Sie mit Zeiten um, in denen es mal nicht so rund vor dem Tor läuft?

Gott sei Dank, hatte ich noch keine Phase, in der es so gar nicht lief. Falls das aber mal vorkommen sollte, heißt es, noch härter zu arbeiten. Dann muss auch mal eine Sonderschicht eingelegt werden. Wahrscheinlich würde ich dann nach dem Training noch ein paar Torschüsse machen. Das Selbstvertrauen darf nicht kleiner werden, sonst kommt ein Stürmer nur schwer aus so einer Situation heraus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportschießen

Wer feiern kann ...

DORSTEN SPORTSCHIESSEN: Dass langes Feiern und gute sportliche Leistungen sich durchaus verbinden lassen, bewiesen Dorstens Sportschützen bei den Bezirksmeisterschaften.mehr...