Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Afrika zu Gast in Rhade

Jugendfußball

Wann spielt man schon einmal gegen die Nationalmannschaft von Namibia? Die Rhader U17-Mädchen tun es am Donnerstag. Um 18 Uhr treten sie am heimischen Dahlenkamp gegen die Gäste aus Afrika an und hoffen auf eine würdige Kulisse.

RHADE

von Von Andreas Leistner

, 20.06.2012
Afrika zu Gast in Rhade

Als gute Gastgeberinnen erwiesen sich die Rhader U17-Spielerinnen bereits in der abgelaufenen Regionalliga-Saison, als sie den feststehenden Meister Gütersloh mit Blumen und Sekt begrüßten. Heute wird es am Dahlenkamp dann sicher noch ein wenig feierlicher werden.

Für die Rhaderinnen ist die Partie nach einer guten Regionalliga-Saison, in der sie zuletzt allerdings die Qualifikation für die U17-Bundesliga verpassten ein kleines Bonbon vor den Sommerferien. Für ihrer Gegnerinnen geht es darum, erstmals internationale Luft zu schnuppern, um sich für künftige Aufgaben bei den Afrika-Meisterschaften vorzubereiten. Trainerin Jacquie Shipanga, die auch für die Frauennationalmannschaft des Landes verantwortlich ist, sagt: „Wir wollen verhindern, dass unsere Mädchen in den Wettbewerben des afrikanischen Verbandes oder der FIFA zum allerersten Mal international spielen. Das soll so früh starten wie möglich, damit sie keine Angst haben, wenn es wirklich ernst wird.“ Das zweiwöchige Trainingscamp in Deutschland ist ein wichtiger Baustein dazu. Ermöglicht wird es auch durch die Kooperation des namibischen Verbandes mit dem Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW). Die 26-köpfige Delegation aus Namibia wird in Rhade deshalb auch von vier FLVW-Funktionären begleitet werden. Am Dahlenkamp haben die Rhader Gastgeber alles vorbereitet, um sie gebührend zu empfangen. Die Nationalflagge Namibias wird ebenso gehisst werden wie die der Stadt Dorsten und die Rhader Schützenkapelle wird die Nationalhymnen spielen. Ob sie Probleme mit der namibischen hatte? „Weiß ich nicht“, sagt Dieter Müssner, Spielleiter der Rhader Frauenabteilung: „Die Noten haben sie erst seit zwei Wochen.“ Auch Balljungen wird es geben und vor dem Spiel laufen die Mannschaften mit Jugendspielern an der Hand auf den Platz. Der Rahmen für ein denkwürdiges Spiel ist also bereitet, jetzt müssen nur noch die Fans ihren Teil dazu beitragen.   Die Rhader Damenmannschaft hat unterdessen ein Problem mit dem Spielplan für die kommende Saison. Die soll nämlich in der Westfalenliga, anders als im Rahmenterminplan ausgewiesen, schon am 19. August starten. „Da sind wir aber zum Trainingslager auf Norderney“, sagt Dieter Müssner. Staffelleiter Friedhelm Spey hat dem FC aber schon signalisiert, dass auch andere Clubs dieses Problem haben und eine Verlegung der Auftaktpartie wohl machbar sei.