Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

100.000 Kilometer für den guten Zweck

„Bewegung hilft“ geht in die zweite Runde

Die Aktion „Bewegung hilft“ geht dieses Jahr in die zweite Runde. Noch mehr Kilometer sollen dann noch mehr Gutes tun.

Haltern

von Christopher Kremer

, 10.04.2018
100.000 Kilometer für den guten Zweck

6000 Euro kamen bei der Aktion im vergangenen Jahr nach 57.000 gelaufenen Kilometern zusammen. Foto: Lehr (A)

Im vergangenen Jahr wollten sie einmal um die Welt: Die 40.000 Kilometer hatten die Läufer der Aktion „Bewegung hilft“ dann aber übertroffen. Dieses Jahr wollen sie die 100.000er-Marke knacken. „Die Grundlage steht“, sagt Nadine Winkels, Initiatorin der Idee.

Die Aktion Bewegung hilft geht in diesem Jahr in die zweite Runde. 100.000 Kilometer sollen für den guten Zweck erlaufen werden. Zehn Cent zahlen die Sponsoren für jeden Kilometer. Das Geld wird dann an den ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst gespendet. Auftakt der Veranstaltung ist der 28. April (Samstag). Ab dann zählt bis zum 3. Oktober (Mittwoch) jeder Kilometer.

„Ich bin total optimistisch, dass wir die 100.000 Kilometer schaffen“, sagt Winkels. Diese Strecke ist durch die Sponsoren finanziert. Sollten es – wie im vergangenen Jahr auch – sogar deutlich mehr Kilometer werden, „bin ich optimistisch, dass es wieder eine Möglichkeit für eine Verlängerung geben wird“, ergänzt sie. 2017 ging es 17.000 Kilometer über das Ziel hinaus.

Die Vorbereitungen für die Aktion befinden sich auf der Zielgeraden. Derzeit würde im Hintergrund an dem Anmeldeportal gebastelt. Laut Winkels soll es rund eine Woche vor der Auftaktveranstaltung an den Start gehen. Ab dann läuft die Anmeldung bis mindestens in den Juni.

Und mitmachen kann jeder: Um seine gelaufenen Kilometer der Aktion zu widmen, reicht ein Nachweis durch die Fitnessapp auf dem Handy oder ein Foto der Laufuhr nach dem Laufen. „Dabei ist völlig egal, wer, wann und mit wem läuft“, erklärt Winkels. So zählen zum Beispiel auch die Kilometer auf dem Laufband im Fitnessstudio.

Im vergangenen Jahr kam der erste Eintrag in der Datenbank aus Peking: Um fünf Uhr deutscher Zeit lief eine Halternerin dort sieben Kilometer.

Doch auch Teilnehmer ohne Laufuhr oder Smartphone können teilnehmen: Drei Mal die Woche wollen die Veranstalter in Kooperation mit dem Team Bauch und Hüfte, den Forum provital sowie dem Verein Spiridon Haltern Laufgruppen in verschiedenen Geschwindigkeiten anbieten. Dort bescheinigen dann die Lauftrainer die Kilometeranzahl.

Prominente Unterstützer

Auch einige prominente und lokale Unterstützer wollen bei der Aktion helfen. So ist zum Beispiel auch der Halterner Mountainbikefahrer Markus Schulte-Lünzum mit dabei. Auch der Triathlet und Motivationstrainer Andreas Niedrig geht wieder an den Start. Insgesamt soll Bewegung hilft nicht nur Geld für den guten Zweck sammeln. „Es soll auch Menschen zur dauerhaften Bewegung motivieren“, erklärt Winkels. Informationen

www.gehen-laufen-leben.de/bewegunghilft/