Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zwei Brüder gehen durch dick und dünn

„Simpel“ im Kino

Filme mit Behinderten sind immer eine Gratwanderung, wenn sie sich der Unterhaltung verschreiben. Wieviel Kummer will man dem Publikum zumuten? Und wieviel Heiterkeit, die möglichst nicht in Schönfärberei kippen sollte? Auf die Balance und die Mischung kommt es an. Frust und Freude müssen im Verhältnis stehen, damit eine Geschichte wie in Markus Gollers „Simpel“ weder deprimiert noch ins Alberne kippt.

Dortmund

, 09.11.2017
Zwei Brüder gehen durch dick und dünn

Ben (Frederick Lau, l.) und sein Bruder Simpel (Davis Kross) haben Spaß auf einer kleinen Spritztour. © dpa

Keine Sorge, der Film kriegt beides unter einen Hut: die Mühsal, die Ben (Frederick Lau) mit seinem geistig eingeschränkten Bruder (David Kross) hat, und die Lichtblicke, wo die Jungs das Leben genießen. Wenn auch nur kurz, denn eigentlich haben Ben und Barnabas (alias Simpel) nichts zu lachen. Simpel steht auf dem geistigen Niveau eines Kindes, Ben ist sein Hüter und Betreuer, was einen Vollzeitjob bedeutet. Als beider Mutter stirbt und ihr Sorgerecht erlischt, soll Simpel laut Beschluss ins Heim. Herzzerreißend, wie er im Polizeibus heult und jammert, als er merkt, dass der Bruder nicht mitfährt. Ben läuft hinterher, schmeißt den Polizisten aus dem Wagen und den Mann vom Jugendamt gleich hinterher.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden