Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Willy Decker Favorit für RuhrTriennale?

DORTMUND Der Opernregisseur Willy Decker gilt dem Vernehmen nach als einer der Favoriten für die Leitung der RuhrTriennale ab 2009.

Willy Decker Favorit für RuhrTriennale?

Willy Decker (l.) im Gespräch mit Jürgen Flimm, dem scheidenden Triennale-Intendanten. Flimm wird die Saison 2008 noch beratend begleiten.

Die Staatskanzlei des Landes NRW wollte sich allerdings nicht dazu äußern. "Das kann ich nicht bestätigen", sagte Stefanie Jenkner, Sprecherin des Staatssekretärs Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff, am Montag. Die Nachfolgeregelung werde voraussichtlich erst am Mittwoch bekannt gegeben - und zwar nach einer Sitzung des Aufsichtsrates der Kultur Ruhr GmbH.

In Ansprache die Leistung hervorgehoben

Grosse-Brockhoff hatte am Sonntagabend während einer Ansprache zum Ende der Triennale die Leistung Willy Deckers, der "Le vin herbé" von Frank Martin auf die Bühne der Gebläsehalle gebracht hatte, ausdrücklich hervorgehoben. Decker, 1950 in Köln geboren, begann seine Karriere als Regieassistent in Essen und war Oberspielleiter der Kölner Oper. Er gilt als einer der renommiertesten Opernregisseure unserer Zeit, seine "Traviata" mit Anna Netrebko von 2005 ist bereits legendär. Decker lehrt als Professor an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DORTMUND Der Dortmunder Schauspielchef Kay Voges hat eine Vision. Er will für vier Millionen Euro eine „Akademie für Digitalität“ gründen, in der das Theater der Zukunft gelehrt wird. Und das ist spektakulär.mehr...

Essen Reicher Süden, armer Norden. Das erlebte das Publikum auch am Dienstagabend im Grillo-Theater in der Uraufführung von „Der Prinz, der Bettelknabe und das Kapital“ mehr...

Mülheim Trotzige Rotznasen und eine Selbstmörderin – „Das Kind in der Kunst“ im Kunstmuseum Mülheim zeigt revolutionäre Zeichnungen. Und dass Künstler vor 100 Jahren plötzlich wie Kinder malten.mehr...