Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Peter Gallert/Jörg Reiter: „Tiefer denn die Hölle“

Buchkritik

Endlich ist er wieder im Einsatz: Polizei-Seelsorger Martin Bauer aus Duisburg. Nach ihrem ersten Krimi mit dem eher ungewöhnlichen „Krimi-Helden“ legen Peter Gallert und Jörg Reiter nun Bauers zweiten Fall „Tiefer denn die Hölle“ vor.

von Beate Rottgardt

, 03.06.2029
Peter Gallert/Jörg Reiter: „Tiefer denn die Hölle“

Sie enttäuschen die Fans des Seelsorgers mit dem Hang zum heimlichen Ermitteln nicht – im Gegenteil. Der zweite Bauer-Krimi ist fast noch spannender als „Glaube Liebe Tod“.

Diesmal will Bauer den Spagat zwischen Familie und einem Einsatz für seinen katholischen Kollegen, Polizeidekan Rüdiger Vaals, schaffen. Bauers Frau ist hochschwanger mit dem zweiten Kind, die Teenager-Tochter hofft auf eine Versöhnung der Eltern, und Bauer hat auch die besten Vorsätze. Als er seine Frau eigentlich zu einem Geburtsvorbereitungskurs begleiten will, kommt ihm ein besonders seltsamer Fall dazwischen.

Leiche in stillgelegtem Bergwerk

In einem stillgelegten Bergwerk wird eine Leiche gefunden. Vaals, der für Bauer die Beamten vor Ort betreuen soll, ist offenbar von dem Anblick des Toten so geschockt, dass er einen Herzinfarkt erleidet.Dann redet er scheinbar wirres Zeug, das jedoch Bauer zum Nachdenken bringt – und zu privaten Ermittlungen.

Wer ist jener Mann, der Vaals offenbar 15 Jahre beschäftigt hat und der nun in einem Hospiz lebt? Und ist etwas dran an den Vorwürfen gegen den katholischen Kollegen, er habe sich an Kindern vergangen? Bauer gerät immer tiefer hinein in seine Suche nach der Wahrheit und entfernt sich dabei immer mehr von seiner Frau und den Kindern.

Zwischen Pflichtgefühl und Familienliebe

Die Autoren nutzen die Möglichkeiten, die ihnen ein Polizei-Seelsorger als Ermittler bietet, aufs Beste und Spannendste. Dabei kommt die menschliche Sicht, diese Zerrissenheit Bauers zwischen Pflichtgefühl und Familienliebe, keineswegs zu kurz.

Bauer ist kein strahlender Held, aber eine glaubwürdige Krimi-Figur. Hoffentlich gibt es bald den dritten Fall aus der Feder der beiden Drehbuch- und Krimi-Autoren. Sehr lesenswert.

Peter Gallert/Jörg Reiter: Tiefer denn die Hölle, 398 S., Ullstein, 10 Euro, ISBN 978-3-548-29035-5.