Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Was, wenn es Liebe ist

Sophie van der Stap

Sophie van der Stap wurde zwar in Amsterdam geboren, doch mittlerweile lebt die Autorin in Paris und ihr erster Roman ist gleichzeitig auch eine Hommage an ihre Wahlheimat.

von Von Britta Helmbold

, 24.06.2012
Was, wenn es Liebe ist

In ihrem französisch anmutenden Debüt mit dem poetischen Titel "Was, wenn es Liebe ist" lässt die Niederländerin zwei unterschiedliche Frauen zu Wort kommen: die über 60-jährige, blinde Madame de Grenelle und die zahlreiche Liebhaber verschleißende junge TV-Talkerin Tara. Während die ältere Dame ganz herkömmlich als Ich-Erzählerin fungiert, erzählt Tara ganz modern in ihrem Blog - in dem sie Briefe an die Stadt Paris schreibt und sie über ihr Leben und vor allem ihre Lieben berichtet. Von der alten Damen erhofft sich die wesentlich jüngere Tara Rat in Liebesdingen, aber auch Madame de Grenelle ist ihrer Jugendliebe, die sie wegen ihrer Blindheit verließ, noch verbunden. So versuchen die ungleichen Freundinnen zu ergründen, was wahre Liebe ausmacht.

Sophie van der Stap: Was, wenn es Liebe ist, Droemer, 14,99 Euro, ISBN 978-3-426-22614-8.