Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Van Goghs Bilder werden zum Star im Kino

Filmkritik

Ein Film aus Ölgemälden: „Loving Vincent“ ist ein stilistisches Experiment, eine Fleißarbeit. Und die Bilder von Vincent van Gogh sehen plötzlich ganz anders aus.

Dortmund

, 27.12.2017
Van Goghs Bilder werden zum Star im Kino

Mit Douglas Booth stellt der Film van Goghs Porträt des Armand Roulin nach. Das Original hängt im Essener Folkwang Museum. Foto: Weltkino

Ein Film aus 65000 Einzelbildern. Jedes überpinselt von Malern, die auf Aufnahmen der Darsteller Farbe auftrugen. In der Pinselführung Vincent van Goghs, denn „Loving Vincent“ ist eine Hommage an ihn. Sieben Jahre haben die Regisseure Dorota Kobiela und Hugh Welchman an dem ehrgeizigen Projekt gearbeitet, den Maler durch seine Bilder sprechen zu lassen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden