Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Überforderte Mutter ruft Vati im Weltraum an

Eröffnung des Mülheimer "Stücke"-Festivals

MÜLHEIM Für "Kaspar Häuser Meer" erhielt Felicia Zeller 2008 den Publikumspreis des Mülheimer Theaterfestivals "Stücke". Mit ihrem neuen Werk "Gespräche mit Astronauten", die Uraufführung hatte Burkhard C. Kosminski am Nationaltheater Mannheim in Szene gesetzt, wurde am Wochenende der diesjährige Dramatiker-Wettbewerb eröffnet.

von von Britta Helmbold

, 22.05.2011
Überforderte Mutter ruft Vati im Weltraum an

Eine Szene aus "Gespräche mit Astronauten".

Wieder stehen Frauen im Mittelpunkt - in "Kaspar Häuser Meer" ging es um Sozialarbeiterinnen und Kindesmisshandlung, im neuen Stück wirft die Autorin erneut einen Blick in unsere Arbeitswelt, nimmt das Verhältnis von Au-pair-Mädchen und ihren Gastfrauen unter die Lupe. Die satirische Farce seziert die Probleme und Gefühlslagen beider Seiten in einem Textstrom mit Kalauern, Reimen, Sprachspielereien in Jelinek-Manier. Da sind die 19-jährigen Frauen aus Osteuropa mit Karriereplänen und Konsumwünschen, die nicht nur unter Heimweh, sondern auch unter der Ausbeutung ihrer Arbeitgeberinnen leiden. Da sind die doppelbelasteten - Beruf und Kind - deutschen Frauen ("Knautschland"), die sich als politisch korrekt verstehen und auf Umweltschutz und gesundes Essen achten. Und da sind die quengelnden Kleinen.Dreifach-Belastung für Akteurinnen Die vier Schauspielerinnen - darunter Sabine Fürst (Foto: Kleiner) - meistern dann eine Dreifach-Belastung. Sie wechseln blitzschnell in die Rollen der aufsässigen bis hilflos ihren Chefinnen ausgelieferten Mädchen, ereifern sich bis zur Hysterie als überforderte Powerfrauen und geben den kreischend-nervigen Nachwuchs ab. Männer tauchen in diesem Kosmos nur sporadisch auf - ein Kindsvater arbeitet als Astronaut, reagiert entsetzt, als die Mutter seines Sohnes ihn wegen fehlender Kinderbetreung im Weltraum anruft. Er taumelt im Raumanzug zu Klängen von David Bowies "Space Oddity" im ersten Bild über die Bühne und schwebt dann über der Szene, überlässt es den Frauen, die Stellung auf der Erde halten. - Ein vielversprechender Festival-Auftakt.Infos zum Stücke-Festival unter www.stuecke.de

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden