Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Süßes Nichtstun treibt „Kirschgarten“-Besitzer in den Ruin

Theater Dortmund

Keine Melancholie-Studie hat Sascha Hawemann aus Anton Tschechows „Der Kirschgarten“ am Schauspiel Dortmund gemacht. Mit dem spielfreudigen Ensemble hat der Regisseur eine muntere Komödie inszeniert. Dafür gab es bei der Premiere am Freitag viel Applaus.

von Britta Helmbold

Dortmund

, 01.01.2018
Süßes Nichtstun treibt „Kirschgarten“-Besitzer in den Ruin

Zu spät: Lopachin (Frank Genser) hat Gut und Garten von Ljubow (Friederike Tiefenbacher) ersteigert.Hupfeld © 44793 Bochum

Die Schrecken vor den gesellschaftlichen Veränderungen um die vorletzte Jahrhundertwende scheint diese phlegmatische Gutsherren-Familie erst am Tag der Versteigerung des Kirschgartens zu ergreifen. Da bekommt das Party-Gehopse zu Technosound von Musiker Alexander Xell Dafov etwas Verzweifeltes. Doch bis zum dritten Akt genießen Friederike Tiefenbachers Gutherrin und Ekkehard Freye als bonbon- und spielsüchtiger Bruder das süße Nichtstun.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden