Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Studenten drehen Film über verfolgte Homosexuelle

Spenden möglich

Der Kurzfilm „Nach Schwarz kommt keine Farbe mehr“ soll etwas ändern, hoffen die Studenten. Sie setzen auf die Unterstützung von vielen und finanzieren ihren Abschlussfilm auch über Crowdfunding.

dortmund

, 17.01.2018
Studenten drehen Film über verfolgte Homosexuelle

Lukas Brandes, Leonie Scheufler und Asadeh Khakban bei den Dreharbeiten zum Trailer im Iran. Nicht im Bild ist Marco Huppertz. © Foto: Leonie Scheufler

Es sollte nicht irgendein Film sein. Denn einen Kurzfilm für die Abschluss-Arbeit dreht man nicht alle Tage. Er sollte Menschen bewegen und im besten Fall etwas verändern.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden