Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Klavierfestival Ruhr

Spanisches Dirigat harmoniert zu Pariser Eleganz am Klavier

Essen Jean-Yves Thibaudet bringt beim Klavierfestival Ruhr mit den Bochumer Symphonikern Debussys „Fantaisie“ zur Aufführung. Ein fast gelungener Abend.

Spanisches Dirigat harmoniert zu Pariser Eleganz am Klavier

Der bekannte Pianist Jean-Yves Thibaudet hat eine Ausbildung am Pariser Konservatorium absolviert. Foto: Festival

Die Faszination war gegenseitig im frühen 20. Jahrhundert: die der Franzosen für das feurige Temperament der spanischen Folklore, die der Spanier für die Pariser Eleganz. Unter den Komponisten waren Maurice Ravel und Manuel de Falla solche Vertreter.

Josep Pons, ein Katalane, nutzt sie als Gastdirigent der Bochumer Symphoniker, um ein besonderes Klavierwerk des französischen Impressionismus darin einzubetten: Claude Debussys „Fantaisie“ für Klavier und Orchester. Der französische Pianist Jean-Yves Thibaudet brachte sie am Donnerstag beim Klavierfestival Ruhr in der Philharmonie Essen zur Aufführung.

Aufwendiger Feinschliff für abgestimmten Klang

Es ist ein Frühwerk Debussys und sein einziges Klavierkonzert. Er selber hat es nie zu hören bekommen. Die Uraufführung wurde abgesagt, weil dem Dirigenten die Zeit zum Einstudieren fehlte. Und in der Tat ist das Stück vor allem in der klanglichen Abstimmung so sensibel, dass es eines aufwendigen Feinschliffs bedarf.

Debussy lässt den Klavierklang immer wieder mit dem Orchester verschmelzen. In Essen geht das Klavier leider auch passagenweise unter, vor allem im ersten Satz. Jean-Yves Thibaudet ist ein erfahrener Debussy-Interpret und liefert eine insgesamt sehr ordentliche Aufführung ab.

Thibaudet gab eine glänzende Solo-Zugabe

Indes ist auch nicht zu übersehen: Wirklich verinnerlicht hat er dieses Stück sicher nicht. Auf die Noten mag er nicht verzichten. Das erste Umblättern bringt den Spielfluss kurz ins Wanken. Umso glänzender fällt die Solo-Zugabe aus: Die berühmte „Pavane pour une infante défunte“ erklingt zart und innig.

Dirigent Pons punktet mit den BoSys unterdessen als Meister der starken Kontraste und des feurigen Temperaments.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bochum Die Ruhrtriennale-Intendantin Stefanie Carp hat die schottische Pop-Band „Young Fathers“ am Donnerstag wieder zu deren ursprünglich geplanten Konzert für den 18. August eingeladen. Vor einer Woche hatte sie die Musikgruppe ausgeladen, da diese sich nicht von der Kampagne „Boycott, Divestment and Sanctions“ (BDS) distanziert hatte. Für ihre Entscheidung erntet die Intendantin Kritik.mehr...

Museum für Kunst und Kulturgeschichte

Wilder Westen fasziniert

Dortmund Das Museum für Kunst und Kulturgeschichte in Dortmund präsentiert mit „Cowboy & Indianer – Made in Germany“ die erste Familienausstellung. Ein Spaß mit Klischees, die bis heute unsere Alltagskultur prägen.mehr...

Klavier-Festival Ruhr

Joseph Moog berührt mit Chanson

Bochum Beim Klavier-Festival Ruhr überraschte der 30-Jährige Joseph Moog mit einem ungewöhnlichen Klavierkonzert im Bochumer Musikforum.mehr...