Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Saulus wird auf der Walz zum Paulus

Die Eröffnung ist ein Fanal. Eine Tankstelle fliegt in die Luft. Diverse Rückblenden später wissen wir, dass der Explosion ein Mord voraus ging. Bastian hat einen Mann auf dem Gewissen. Die Tat begleitet ihn, als er auf Wanderschaft, auf die Walz, geht.

Saulus wird auf der Walz zum Paulus

Gunnar Melchers, Zarah Löwenthal, Sascha Reimann (v.l.)

Es ist das Motiv von Reue und Schuld, auch das Saulus/Paulus-Thema, das den neuen Film von Dominik und Benjamin Reding durchzieht: „Für den unbekannten Hund“. Ein Mörder ringt mit seinen Dämonen. Er schließt sich Handwerksgesellen an, und die Reise mit tippelnden Steinmetzen wird zu einer inneren Reise. Kameradschaft, Brüderlichkeit, Aufrichtigkeit heißt die Lektion. Als Bastian (Lukas Steltner) dahinter kommt, dass er einen aus dieser „Bruderschaft“ getötet hat, bekommt die Wanderschaft etwas von einer Büßerfahrt. Die Bluttat war sinnlos, scheinbar ohne Motiv, aus einer Augenblickslaune heraus. Gewalt im deutschen Osten. Wo Andres Veiel („Der Kick“) nüchtern rekonstruiert, nehmen die Redings sich künstlerische Freiheit. Und überhöhen die Geschichte ins Tragisch-Theatralische. Szenen wie Metaphern, Dialoge wie gemeißelt, bildgewordene Seelenqual. Man muss dass nicht immer gut finden. Manchmal trägt der Film zu dick auf, wirkt sein Pathos plakativ, die Figuren gekünstelt, ein Schauplatz hergesucht. Jederzeit aber ist absoluter Gestaltungswille spürbar. Der Film ist ein Unikat, keine Schablone. Er hat Kanten, die stören und irritieren, aber immerhin wurden sie nicht weg gehobelt. Er verweigert ein seichtes happy end, geht nicht den bequemen Weg. So eine Vision durchzuziehen, erfordert Mut und birgt das Risiko kommerziellen Scheiterns. – Über die Form kann man streiten. Interessant als Milieu-Studie (Brauchtum und Sprache der Handwerksbrüder), mit einem schön knarzigen Ferris MC, der aussieht wie der letzte aller Freibeuter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Ocean‘s Eight“ läuft neu im Kino an

Die Damen Langfinger sind wieder unterwegs

Danny Ocean ist tot, es lebe seine Schwester: Sandra Bullock geht in „Ocean’s Eight“ mit einer Damenriege auf Juwelenraub – alles wie gehabt.mehr...

Theater Hagen beendet Saison mit Musical-Knüller.

„Kiss me, Kate“ mit einem Star aus Dortmund

Hagen Medial ist sie schon wieder abgeflaut, auf den Theaterbühnen gleichwohl immer noch ein Dauerbrenner: die „Me-too“-Debatte. Und wer Cole Porters knapp 70 Jahre altes Erfolgsmusical „Kiss me, Kate“ auf die Bühne bringt, kommt eh nicht dran vorbei. mehr...