Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rührendes Verlierer-Drama: "Stolz und Ehre der Parnell Street" in Essen

ESSEN Die deutschsprachige Erstaufführung von Sebastian Barrys "Stolz und Ehre der Parnell Street" hat ein bewährtes Team in der kleinen Spielstätte Box des Essener Grillo Theaters überzeugend eingerichtet. In der Reihe "Liebe in den Zeiten des Prekariats" hatte Regisseurin Stephanie Sewella mit den Schauspielern Bettina Engelhardt und Andreas Grothgar bereits die Adaption von Aki Kaurismäkis Kinofilm "Wolken ziehen vorüber" wunderbar melancholisch in der Heldenbar in Szene gesetzt.

von Von Britta Helmbold

, 01.10.2008
Rührendes Verlierer-Drama: "Stolz und Ehre der Parnell Street" in Essen

Von Finnland geht es nun ins irische Dublin - und die Protagonisten sind gesprächiger. In gegeneinander geschnittenen Monologen erinnern sich Janet und Joe an ihre Liebe, ihre Kinder, ihr kleines Glück in der titelgebenden Parnell Street - und die Zerstörung der "Idylle".

Erst gerät der sechsjährige Sohn unter einen Laster, dann verliert die irische Nationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1990 das Endspiel und Joe prügelt Janet halb tot. Sie flieht ins Frauenhaus und will ihn nicht wiedersehen, er wird zum aidskranken Junkie.Janet erzählt von den schönen Momenten des Lebens

Gespielt wird auf fast leerer Bühne, nur einen Stapel Sperrmüll hat Ausstatterin Isabel Robson aufgestellt und Videos gedreht - von besagter Straße und anderen Schauplätzen, von denen das Ehepaar berichtet.

Bettina Engelhardt als Janet erzählt mit glänzenden Augen und einem kleinen Lächeln von den schönen Momenten in ihrem Leben, gibt sich energisch, steht breitbeinig in ausgelatschten Ballerinas und Rock, die Hände in der pink-glänzenden Pumajacke vergraben, doch ab und an kann sie die Tränen kaum zurückhalten, spricht mit erstickter Stimme.

Gespräche am Totenbett

Ebenso glänzend meistert Andreas Grothgar seine Rolle des Joe. Man sieht ihm an, dass er am Ende ist: zittrig, mit fahrigen Bewegungen, schnell außer Atem, verliert immer wieder den Faden und wird glücklich sterben. Denn seine Frau ist an sein Krankenbett gekommen. Ein eindringlich-berührendes Spiel von Verlierer-Typen, denen kein Glück beschieden war. Britta Helmbold

Karten: Tel. (02 01) 8 12 22 00.

Schlagworte: