Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Räuber wüten im Rathaus

Ostermaiers "Aufstand" in Recklinghausen uraufgeführt

RECKLINGHAUSEN Zum Motto des Festivals "In die Zeit gefallen: Schiller" beauftragte der Chef der Ruhrfestspiele, Frank Hoffmann, Albert Ostermaier, ein Stück über den jungen Dichter zu schreiben: In "Aufstand" verschränkt der renommierte Dramatiker die Motivationen des jungen Schillers und Motive aus "Die Räuber" mit einer anarchistischen Internet-Flugschrift. Doch auch ohne die Texte zu kennen, funktioniert das poetisch-verdichtete, anspielungsreiche Schauspiel, das Hoffmann Dienstag im Rathaus Recklinghausen zur umjubelten Uraufführung brachte.

von von Britta Helmbold

, 11.05.2011
Räuber wüten im Rathaus

<p>Wolfram Koch und Luc Feit als moderne Moor-Brüder im Ostermaiers "Aufstand". <p></p> Foto Hupfeld</p>

In einem Rathaus versteckt sich auch die moderne Räuberbande und ihre Verfolger, ein Ermittler und eine Politikerin. So sitzen die Zuschauer im Ratssaal in U-Form mitten im Spielgeschehen, das Hoffmann spannend als politischen Thriller inszeniert hat. Wegen einer Flugschrift wird die Gruppe als Staatsfeind verfolgt. Anne Molls schicke Politikerin erklärt die "Radieschenradikalen" zu Terroristen. Episoden aus dem revolutionären Leben wechseln mit Szenen der Ermittlungsarbeiten. Die Stadtguerilla sitzt in der Falle und agiert zunehmend panischer. Doch die Unsicherheiten und Spannungen nehmen auf beiden Seiten zu, die Grenzen zwischen Verfolgten und Verfolgern verwischen.Dichter, der mit Worten zuschlägt Wolfram Koch gibt als Anführer Charles eine heutige Variante des Karl Moor, versteht sich als Dichter, der mit Worten zuschlägt - und das versteht er grandios. Steve Karier mimt aggressiv-brachial einen Spiegelberg, den es nach Taten dürstet. Luc Feit spielt überzeugend Bruder Carlos, der wie Schillers Franz Moor eifersüchtig auf Charles ist. Tatort-Kommissar Udo Wachtveitl ist diesmal nicht auf Seiten der Polizei, sondern gehört als Verräter zur Gruppe. Und alle vier buhlen um Jacueline Macaulays wunderbare Revoluzzer-Braut April.Termine: 12. bis 15.5.; Karten: Tel. (02361) 92180.www.ruhrfestspiele.de