Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Petra Mattfeldt: „Blutschmuck“

Buchkritik

Es sind widerliche Taten – unbekannte, maskierte Männer überfallen alleinerziehende Mütter und ihre Töchter, vergewaltigen und quälen sie, legen ihnen dann Pfennige auf die Stirn und stehlen ihnen Schmuckstücke. Immer wieder passieren diese Überfälle im Laufe von Jahrzehnten, doch ein Zusammenhang stellt erst Profiler Falko Cornelsen in Petra Mattfeldts Krimi „Blutschmuck“ her.

30.12.2017
Petra Mattfeldt: „Blutschmuck“

Cornelsen hat sich mittlerweile in seiner neuen Heimat Flensburg eingelebt, doch das Verhältnis zu seiner früheren Kollegin Sarah Bischoff ist angespannt. Dennoch begleitet er sie zur Trauerfeier für ihre Mutter. Dort begegnen sie einer Freundin aus Jugendtagen, die sehr merkwürdig auf Sarahs Bernstein-Anhänger reagiert.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden