Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Mütter und Töchter": Leben, leiden und sterben in L.A.

Im Kino

Drei Frauen, die sich nicht kennen, deren Leben aber verknüpft sind. Karen hat als 14-Jährige ein Kind zur Adoption freigegeben und kann das nicht verwinden. Ihre Tochter Elizabeth wuchs bei Pflegeeltern auf. Lucy und ihr Mann wünschen sich sehnlichst ein Baby und wollen eines annehmen. Leben, leiden, sterben in Los Angeles: Rodrigo Garcias „Mütter und Töchter“ ist Melodram, Trauma-Erkundung und Ensemblefilm, getragen von Frauen.

von Von Kai-Uwe Brinkmann

, 03.05.2011
"Mütter und Töchter": Leben, leiden und sterben in L.A.

Physiotherapeutin Karen (Annette Bening) leidet bis heute unter dem Verlust ihres Kindes.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden