Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Buchkritik

Michael Köhlmeier: „Der Mann, der Verlorenes wiederfindet“

„Der Mann, der Verlorenes wiederfindet“, heißt Michael Köhlmeiers Novelle, und der Titel ist auch der erste Satz. Dieser Mann ist der heilige Antonius, der auf einem Platz in Italien liegt und stirbt.

Michael Köhlmeier: „Der Mann, der Verlorenes wiederfindet“

In diesen letzten Lebensmomenten lässt der Autor seinen Protagonisten Stationen seines Lebens Revue passieren – und seine Erinnerungen sind mit Bibelzitaten gespickt. Denn Antonius ist sehr belesen – wie sein Autor. Es geht um Eitelkeit und Hochmut, aber auch um Demut und Liebe, um theologische Dispute und Predigten. Auch mit Grausamkeiten, die Märtyrer erlitten haben, und Wundern spart Köhlmeier nicht. Vermutlich erbaulich für Katholiken.

Michael Köhlmeier: Der Mann, der Verlorenes wiederfindet, 157 S., Hanser, 20 Euro, ISBN 978-3-446-25645-3.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Mord am Toten Mann“ so heißt Fredrika Gers’ Alpen-Krimi und auch ein Berg. Dort wurde ein Ornithologe erschlagen – und damit gibt es einen neuen Fall für ihren Hauptwachmeister Holzhammer in Berchtesgaden. Aber noch weitere Einbrüche gilt es, aufzuklären. mehr...

Festival vom 1. Mai bis 17. Juni

Ruhrfestspiele suchen nach Heimat und Kohle

Recklinghausen „Heimat“ ist Thema der 72. Ruhrfestspiele vom 1. Mai bis 17. Juni in Recklinghausen und Marl. Aber durch das Wort Heimat auf dem Programmbuch geht ein Riss.mehr...