Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Konzerthaus Dortmund

Max Raabe flirtet jetzt auch mit Pop und Swing

Dortmund Das neue Programm mit Arrangements von Annette Humpe und der Band Rosenstolz ist moderner. Und der Lüner fand im Konzerthaus Dortmund den „perfekten Moment“.

Max Raabe flirtet jetzt auch mit Pop und Swing

Pomade im Haar, Frack und ganz viel Charme: Max Raabe machte das Publikum im Konzerthaus Dortmund wieder einmal glücklich. Foto: dpa

.„Der perfekte Moment“ war für Max Raabe bislang der, bei dem er Schlagerschätze der 1920er- und 30er-Jahre gesungen hat.

Eine tolle Mischung aus Alt und Neu

In seinem neuen, gleichnamigen Album sind das jedoch die poppigeren Lieder, die er mit Annette Humpe und der Band Rosenstolz arrangiert hat. Am Mittwoch präsentierte sich der gebürtige Lüner mit seinem Palastorchester im Konzerthaus Dortmund ungewohnt modern.

Eine tolle Mischung aus den alten Schellack-Schätzen und poppigen Songs, die aber den Charakter der 20er-Jahre-Chansons haben, bot das Programm.

Ein Walzer mit Lulu mit Falsettstimme und Glockenorchester

Mehr mit der hohen Falsettstimme als früher sang der 55-Jährige seine Lieder vom Glück und der Liebe. Nach Robert Stolz säuselte der Mann mit der Pomadenfrisur und so viel Charme „Du bist meine Greta Garbo“, schmachtete „Salome“ in einem sehr theatralischen Arrangement an und tanzte „Walzer mit Lulu“ – samt Glockenorchester seiner gut gelaunten zwölf Palastmusiker.

Die neuen Songs, mit viel Swing arrangiert, fügten sich wunderbar ein, weil sie behutsam modern sind. Denn Schnelllebigkeit ist nichts für den Bariton, der aus der Zeit gefallen scheint: „Wenn Ihr Gatte sagt, er repariert das, dann repariert er das. Da müssen Sie ihn nicht alle sechs Wochen dran erinnern“, mahnte er die Damen.

Mit dem Schwein auf Weltreise

Ohne die Klassiker funktioniert ein Max-Raabe-Programm nicht: Sein „Schwein“ schickte er musikalisch auf Weltreise – von der Donau über Russland bis nach China. „Ich wollt‘ ich wäre ein Huhn“ peppte er mit einem eierlegenden Stofftier auf, und ein Raunen ging durch den ausverkauften Saal, als der Berliner als letzte Zugabe den griesgrämigen Nachbarn über den „kleinen grünen Kaktus“ meckern ließ.

Perfekte Momente gab es viele an diesem Abend mit Gute-Laune-Garantie. Am 21. Oktober kommt Max Raabe mit seinem Soloprogramm ins Konzerthaus Dortmund.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bochum Die Ruhrtriennale-Intendantin Stefanie Carp hat die schottische Pop-Band „Young Fathers“ am Donnerstag wieder zu deren ursprünglich geplanten Konzert für den 18. August eingeladen. Vor einer Woche hatte sie die Musikgruppe ausgeladen, da diese sich nicht von der Kampagne „Boycott, Divestment and Sanctions“ (BDS) distanziert hatte. Für ihre Entscheidung erntet die Intendantin Kritik.mehr...

Museum für Kunst und Kulturgeschichte

Wilder Westen fasziniert

Dortmund Das Museum für Kunst und Kulturgeschichte in Dortmund präsentiert mit „Cowboy & Indianer – Made in Germany“ die erste Familienausstellung. Ein Spaß mit Klischees, die bis heute unsere Alltagskultur prägen.mehr...

Klavier-Festival Ruhr

Joseph Moog berührt mit Chanson

Bochum Beim Klavier-Festival Ruhr überraschte der 30-Jährige Joseph Moog mit einem ungewöhnlichen Klavierkonzert im Bochumer Musikforum.mehr...