Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Buchkritik

Marita Spang: „Die Frauenburg“

In Marita Spangs historischem Roman „Die Frauenburg“ gibt es eine mächtige Frau mit einer besonderen Gabe.

Marita Spang: „Die Frauenburg“

Ihre erste Begegnung im Dom zu Trier werden weder Loretta von Salm noch der gerade geweihte Bischof Balduin vergessen. Weil Loretta eine besondere Gabe hat, rettet sie dem Bischof das Leben.

Liebe steht unter keinem guten Stern

So beginnt Marita Spangs beeindruckender historischer Roman „Die Frauenburg“. Als sich Jahre später Loretta und der Bischof wiedersehen, ist viel passiert.

Loretta, deren Gabe, Gefahren vorauszusehen, immer wieder auftaucht, bleibt stark, auch wenn ihre Liebe unter einem schlechten Stern steht.

Gut recherchiert

Marita Spang hat in ihrem gut recherchierten Roman der wohl mächtigsten deutschen Frau des 14. Jahrhunderts ein spannendes Denkmal gesetzt. Sehr lesenswert.

Marita Spang: Die Frauenburg, 816 S., Knaur, 10,99 Euro, ISBN 978-3-426-52023-9.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mülheim Bei dem Mülheimer Dramatikerwettbewerb „Stücke“ wirft Ibrahim Amirs „Homohalal“ einen Blick auf die Flüchtlinge von damals.mehr...

Musikfestival auf Schloss Cappenberg

„Magische Zeit in einer anderen Welt“

Cappenberg Nach zwei Jahren Pause erklingt wieder Kammermusik auf Schloss Cappenberg. Musiker und Publikum sind dem kleinen und feinen Musikfestival treu geblieben.mehr...

So spannend der Titel „Große Freiheit Mitte“ klingt – im Grunde nutzt Michel Ruge seine realitätsnahe Erzählung über das Berliner Nachtleben der Nachwendezeit zu sehr als biografische Selbstinszenierung; wenn auch mit interessanten Einblicken in die Club-, Film- oder Schauspielszene des damaligen Berlin.mehr...