Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Musikfestival auf Schloss Cappenberg

„Magische Zeit in einer anderen Welt“

Cappenberg Nach zwei Jahren Pause erklingt wieder Kammermusik auf Schloss Cappenberg. Musiker und Publikum sind dem kleinen und feinen Musikfestival treu geblieben.

„Magische Zeit in einer anderen Welt“

Festivalgründerin und -leiterin Mirijam Contzen Foto: Molina

Die Kammermusik ist zurück auf Schloss Cappenberg. Ganze zwei Jahre Pause musste das kleine Musikfestival, das 2015 zum bislang letzten Mal stattgefunden hatte, einlegen, weil das Schloss umfangreich renoviert wird.

Doch weder die treuen Mitstreiter noch das Publikum sind Festivalgründerin und -leiterin Mirijam Contzen abhandengekommen, wie das ausverkaufte Eröffnungskonzert am Pfingstsonntag zeigte. Als „magische Zeit in einer anderen Welt“ beschreibt die Violinistin Contzen die Woche, in der sie ihre Musiker auf dem Schloss zu intensiven Proben und Aufführungen empfängt.

Mozarts „Jagdquartett“

Diese müssen es wohl ähnlich empfinden, so groß ist mittlerweile das Stammensemble geworden, das ihr seit Jahren die Treue hält. So etwa das Quartett zum Auftakt des Abends: Bratschist Ulrich Eichenauer und Cellist Konstantin Heidrich gehören zu den Musikern der ersten Stunde, Geiger Giovanni Guzzo stieß etwas später dazu, hält seitdem aber dem Festival die Treue.

Gemeinsam mit der Gastgeberin an der ersten Geige spielen sie Mozarts „Jagdquartett“, einem der Joseph Haydn gewidmeten Quartette, das seinen Namen durch seine fanfarenartige Eröffnung erhielt. Zwar entwickelt der Viersätzer im Ganzen einen eher sanften und lyrischen Charakter mit gesanglichen Verweisen an die italienische Oper, doch fügt sich das „Jagdquartett“ gut in das Motto des Abends „Hörnerschall und Nebelflor“, das vor allem auf das zentrale Werk zur Eröffnung, Mendelssohns Streichoktett, verweist.

Konzert in der Stiftskirche

Es gehört zu den beliebtesten Stücken beim Publikum, ebenso wie Vivaldis Jahreszeiten, die am Freitag bei einem Konzert in der benachbarten Stiftskirche ebenfalls nicht zum ersten Mal erklingen werden. Was wechselt, sind die Besetzungen.

Als Festival-Neulinge stellten sich die US-Amerikanerin Nora Chastain an der Violine und der junge deutsch-japanische Cellist Danjulo Ishizaka aus Bonn vor – und klingen, als hätten sie nie mit anderen Musikern gespielt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bochum Die Ruhrtriennale-Intendantin Stefanie Carp hat die schottische Pop-Band „Young Fathers“ am Donnerstag wieder zu deren ursprünglich geplanten Konzert für den 18. August eingeladen. Vor einer Woche hatte sie die Musikgruppe ausgeladen, da diese sich nicht von der Kampagne „Boycott, Divestment and Sanctions“ (BDS) distanziert hatte. Für ihre Entscheidung erntet die Intendantin Kritik.mehr...

Museum für Kunst und Kulturgeschichte

Wilder Westen fasziniert

Dortmund Das Museum für Kunst und Kulturgeschichte in Dortmund präsentiert mit „Cowboy & Indianer – Made in Germany“ die erste Familienausstellung. Ein Spaß mit Klischees, die bis heute unsere Alltagskultur prägen.mehr...

Klavier-Festival Ruhr

Joseph Moog berührt mit Chanson

Bochum Beim Klavier-Festival Ruhr überraschte der 30-Jährige Joseph Moog mit einem ungewöhnlichen Klavierkonzert im Bochumer Musikforum.mehr...