Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Buchkritik

Jordan Harper: „Die Rache der Polly McClusky“

Sie ist ein kleines Mädchen, das selber glaubt, von der Venus zu stammen. Mit ihren Klassenkameraden kommt Polly nicht so richtig klar.

Jordan Harper: „Die Rache der Polly McClusky“

Und dann taucht eines Tages ihr Vater Nate vor der Schule auf und nimmt die Elfjährige mit. Nate, der im Gefängnis saß, und Polly gehen auf eine gefährliche Reise.

Denn – was Polly nicht weiß – ein einflussreicher Gangster hat aus dem Knast heraus Mordbefehle herausgegeben. Die Opfer: Polly und ihre Eltern.

Ungewöhnlicher Roman

So beginnt Jordan Harpers ungewöhnlicher Roman „Die Rache der Polly McClusky“, eines der Bücher, das man am liebsten in einem durch lesen und nicht mehr aus der Hand legen will.

Harper versteht es nicht nur, Spannung aufzubauen und zu halten. Seine Formulierungskünste sind außergewöhnlich. Selbst brutalsten Szenen gewinnt der Autor noch etwas poetisches ab.

Nichts für Zartbesaitete

Um eins vorneweg zu sagen – dieses Buch ist dennoch nichts für zarte Gemüter. Was die kleine Polly da auf ihrer Flucht vor den Killern erlebt, ist eigentlich für ein kleines Mädchen viel zu viel.

Aber Polly ist eben kein gewöhnliches elfjähriges Schulkind. Sie wächst mit den Aufgaben, die das Schicksal ihr stellt.

Als sie erfährt, dass unbekannte Killer ihre Mutter und ihren Stiefvater getötet haben, weiß sie erst nicht, was sie tun soll. Und mehr als einmal überlegt die Kleine, einfach zu fliehen. Zusammen mit ihrem ständigen, treuen Begleiter, einem Plüschbären, der „nicht echt ist, aber wahr“.

Detective kommt zu spät

Ihre Fantasie hält Polly davon ab, durch die schrecklichen Geschehnisse zu zerbrechen. Stattdessen wird sie immer tougher, versorgt ihren verletzten Vater und bringt harte Gangster zum Nachdenken.

Hilfe erhofft sie sich von Detective Park. Doch der kommt irgendwie immer einen Schritt zu spät, um Polly aus dem Albtraum zu retten.

Das Ende der Geschichte ist ebenso dramatisch und hält einen genauso in Atem wie das ganze Buch. Dass sich zu lesen lohnt, auch wenn man vielleicht nicht unbedingt Fan von Verfolgungsjagden ist. Diese hier ist was Besonderes.

Jordan Harper: Die Rache der Polly McClusky, 286 S., Ullstein, 15 Euro, ISBN 978-3-550-08150-7.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Die georgische Novelle „Ich fahre nach Madrid“ versucht, die Seele eines Mannes zu ergründen, der aus seinem Alltag zu einem Freund in dessen Krankenhaus flieht, um über pure Freiheit zu fantasieren. Und niemandem sagt er, wo er ist.mehr...

Geschichte kann spannend sein, wenn man sie gut erzählt. Und das kann Catherine Aurel – wie sie mit „Grimaldi. Der Fluch des Felsens“ belegt.mehr...

Essen Jean-Yves Thibaudet bringt beim Klavierfestival Ruhr mit den Bochumer Symphonikern Debussys „Fantaisie“ zur Aufführung. Ein fast gelungener Abend.mehr...