Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

John Malkovich eröffnete als Casanova: Ein sanfter Verführer

Ruhrfestspiele

RECKLINGHAUSEN Giacomo Girolamo Casanova. Frauenheld und Frauenverführer, Lustmolch und Lebenskünstler. Sein Herz steckt auch in Mozarts Don Giovanni und Leporello, im Figaro und Grafen, in Guglielmo und Ferrando.

von Von Julia Gaß

, 04.05.2011
John Malkovich eröffnete als Casanova: Ein sanfter Verführer

John Malkovitch liegt als Casanova den Frauen (Ingeborga Dapkunaite) zu Füßen und gerne mal in ihrem Schoß.

Hollywoodstar John Malkovich hat aus den Da Ponte-Opern und Casanovas Memoiren "Giacomo Variations" zusammengepuzzelt und damit am Dienstag die Ruhrfestspiele eröffnet. Am Schluss gab's viel Jubel; der zweite Teil des Mosaiks, das sich erstaunlich gut zusammenfügt, ist schlüssiger und spritziger als der erste. Und das Publikum im Festspielhaus Recklinghausen hatte sich den Mix aus englischen Texten, Mozart-Musik und Schauspiel gewöhnt. Die "Giacomo Variations" sind ein mit Musik gespicktes Schauspiel. Sie flirten nicht mit großen Hits aus "Figaro", "Cosi fan tutte" und "Don Giovanni". Die gibt es zwar mit der Register- und Champagnerarie, aber meist haben Regisseur Michael Sturminger und Dirigent Martin Haselböck unbekanntere Ensembles und Arien gewählt. Mozarts Opern muss man gut kennen, um die Szenen zu erkennen.Überraschungseffekt

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden