Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Buchkritik

Joakim Zander: „ Der Freund“

Klara muss ihren Großvater beerdigen und freut sich, dass ihre Freundin Gabriella ihr zur Seite steht. Doch kurz danach wird Gabriella in Stockholm spektakulär verhaftet, weil die Anwältin angeblich mit Terroristen unter einer Decke steckt.

Joakim Zander: „ Der Freund“

Zeitgleich verliebt sich in Joakim Zanders Thriller „Der Freund“ der junge Schwede Jacob bei seinem Praktikum in der schwedischen Botschaft in Beirut in den angeblichen Kriegsfotografen Yassim. In Brüssel kreuzen sich schließlich die Wege von Klara und Jacob, weil dort beide ihren Freunden helfen wollen.

Mehr als „nur“ ein großartiger schwedischer Krimi, gerade vor dem bedrückenden Hintergrund des allgegenwärtigen Terrors. Sehr spannend und lesenswert.

Joakim Zander: Der Freund, 462 S., Rowohlt, 14,99 Euro, ISBN 978-3-499-27363-6.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Es ist kein schönes Silvester, dass sich Sarah Bosetti in „Ich bin sehr hübsch, das sieht man nur nicht so“ für ihre eher am Leben gescheiterte junge Heldin ausgedacht hat – sie ist eigentlich ganz allein. Ihr Freund zieht die Beerdigung einer Verwandten dem Jahresabschluss mit ihr vor. Und ihre Freunde hat sie gerade vergrault.mehr...

Ein Buch für trübes Wetter soll Marissa Stapleys Roman „Das Glück an Regentagen“ sein, aber richtig glücklich wird man mit dem Buch wohl bei keinem Wetter. Dafür ist die Liebesgeschichte von Mae und Gabe zu wirr erzählt.mehr...