Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Jean-Marc Ceci: „Herr Origami“

Jean-Marc Ceci: „Herr Origami“

Buchkritik

„Herr Origami“ heißt das poetische Buch von Jean-Marc Ceci. Doch der Japaner, der einst seiner großen Liebe nach Italien nachreiste, sie aber nicht fand, und mittlerweile in der Toskana lebt, heißt nicht Origami, auch wenn ihn die Dorfbewohner so nennen, sondern Meister Kurogiku.

von Britta Helmbold

03.12.2020

Und ein Meister ist er in der japanischen Origami-Kunst. Drei Setzlinge hatte er einst mit nach Europa gebracht. Aus diesen Maulbeerbäumen bzw. aus den Ästen macht er das Washi, das traditionelle Papier zum Falten der Origami. So lernt der Leser einiges über dieses japanische Kunsthandwerk. Eines Tages bittet ein ebenso kauziger Typ, ein Uhrenmacher, um Asyl, und es kommt etwas Leben in die kleine Geschichte, die großzügig layoutet ist.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der
Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden