Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Innenansichten eines zutiefst Gedemütigten

DÜSSELDORF "Jupiter" ist der erste Roman (1999) von Thomas Jonigk, der seit der vergangenen Spielzeit am Düsseldorfer Schauspielhaus als Hausautor, Dramaturg und Leiter des Autorenlabors tätig ist. Jetzt hatte die Roman-Adaption in der Inszenierung von Daniela Kranz im "Unter Haus" Premiere.

von Von Britta Helmbold

, 19.11.2007

Es ist die Geschichte einer uneingestandenen Demütigung. Denn der homosexuelle Ich-Erzähler Martin, schon als Kleinkind vom Vater missbraucht, kann sein Leben, das zwischen Erniedrigung und Schuldgefühlen schwankt, nur durch eine Persönlichkeitsspaltung ertragen. In einem überzeugend gespielten, einstündigen Monolog gibt Miguel Abrantes Ostrowski als Martin einen eindringlichen Einblick in sein Innenleben.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden