Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Neu im Kino

„Hostiles“ ist ein exzellenter Western

Dortmund Blocker ist ein Veteran der Indianerkriege. Er hat Grausames gesehen und gute Freunde verloren. Wenn jemand der Meinung ist, nur ein toter Indianer sei ein guter Indianer, dann ist es er. Für ihn sind die Rothäute „Hostiles“, also Feinde, und so heißt auch der Western von Regisseur Scott Cooper, der alles hat, was Freunde des Genres mögen.

„Hostiles“ ist ein  exzellenter Western

„Blaurock“ Cptn. Blocker (Christian Bale) ist ein harter Hund und ein Indianerhasser. Foto: Universum Film

1892 sind die Indianerkriege Geschichte. Die Stämme leben in Reservaten, wo sie ein Dasein als Almosenempfänger fristen.

In einem Fort in New Mexiko erhält Captain Blocker (Christian Bale) einen Befehl, den er gern verweigern würde: Er soll den kranken Cheyenne-Häuptling Yellow Hawk (Wes Studi) nach Montana begleiten, damit er im Land seiner Ahnen sterben kann.

Ohne Schönfärberei

Widerwillig stellt Blocker einen kleinen Trupp zusammen und reitet los. Durch ein Land, dessen Schönheit (eingefangen in schwelgerischen Panoramen) beinahe vergessen macht, dass die Besiedlung der Weißen auf Gewalt gründet, und der Mythos von Amerikas goldenen Pioniertagen eine hässliche Kehrseite hat.

„Hostiles“ ist einer dieser dreckigen, realistischen Western, die keine Schönfarberei betreiben, sondern von Mord, Totschlag und der Arroganz des weißen Mannes erzählen. Bales Captain ist ein Rassist, der die Cheyenne „eine Brut von Bastarden“ nennt.

Wie ein Blaurock die Rothäute zu respektieren lernt

Im Prolog sehen wir, wie vagabundierende Komantschen eine Farm überfallen und eine Familie auslöschen. Nur die Mutter (Rosamund Pike) überlebt und wird von Blocker aufgelesen. Es gibt sie noch, die letzten freien „Wilden“, Blockers Männer geraten in einen Kampf. Es ist nicht ihr letzter in diesem „Roadmovie“ zu Pferd.

Am Ende der Reise hat die Sippe des Häuptlings sich Blockers Respekt erworben. In dessen Wandlung liegt die Botschaft der Geschichte, die in puncto Action genauso überzeugt wie in ihren atmosphärischen Momenten. Ein Film von leiser Melancholie, prima gespielt (nicht nur von Bale) und superb fotografiert. Western-Freunde werden es mögen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Junge trifft Mädchen – die älteste Geschichte der Welt. Edward stolpert im Film „Am Strand“ in eine Versammlung von Anti-Atom-Aktivisten, als sein Auge auf Florence fällt. Bei beiden ist es Liebe auf den ersten Blick. Doch die Beziehung bekommt auf tragische Weise einen Knacks. Getragen wird der Film von fabelhaft guten Darstellern.mehr...

Essen Nach der Jubiläumsspielzeit 2017/18, die unter dem Motto „Wer zahlt die Zeche?“ steht, ist das Motto des Grillo-Theaters Essen in der Saison 2018/19 „Alles umsonst“. Allerdings nicht mehr bezogen auf den Bergbau, sondern auf Entwicklungen in Europa und der Welt. Es gibt auch eine Uraufführung.mehr...

Ein Buch über seine Großmutter hat Thomas de Padova verfasst und schlicht „Nonna“ genannt. Der Autor verbrachte seine Sommerferien immer im Geburtsort seines Vaters, in einem Küstendorf in Apulien – und so ist sein lesenswertes Buch auch ein bisschen Reiseführer.mehr...