Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Sommerspiele in der Natur

Freilichtbühnen der Region zeigen Klassiker

NRW Ob Ronja, Michel oder Peter Pan: Die Saison auf den Bühnen mitten in der Natur wird lustig. Der Sommerspielplan der Freilichtbühnen bietet aber auch nachdenkliche Stücke.

Freilichtbühnen der Region zeigen Klassiker

Die Naturbühne Hohensyburg zeigt den Klassiker Peter Pan vom 9. Juni bis 29. Juli 2018. Foto: Naturbühne Hohensyburg

Die Saison der Freilichtbühnen steht vor der Tür. Die Kulturredaktion hat die schönsten Stücke in der Umgebung gesammelt und eine Auswahl zusammengestellt:


Naturbühne Hohensyburg

In Dortmund hat die Saison am vergangenen Wochenende schon begonnen. Mit Frederick bringt die Naturbühne Hohensyburg einen Bilderbuch-Klassiker auf die Bühne. Warum die Feldmaus Frederick keine Körner für den Winter sammeln möchte, erfahren die Zuschauer noch bis zum 2.9.

Eine Karte kostet 6 Euro, Kinder unter zwei Jahren zahlen keinen Eintritt.

Peter Pan fliegt aus dem Nimmerland ein und ist ab dem 9.6. bis 29.7. zu bestaunen. Karten kosten 9/8 Euro ermäßigt.

Karten gibt es unter Tel. (0231) 77 43 10.


Freilichtbühne Coesfeld

Das Ensemble zeigt den Klassiker Michel aus Lönneberga von Astrid Lindgren. Viel Schabernack erwartet die Besucher vom 9.6. bis 23.8. Eine Karte kostet 8/6 Euro ermäßigt.

9to5 – Das Musical richtet sich an Erwachsene und zeigt, wie sich drei Kolleginnen gegen ihren gemeinen Chef verbünden. Das Stück läuft vom 26.5. bis 25.8. Der Eintritt kostet 15/13 Euro ermäßigt.

Karten gibt es unter Tel. (02541) 33 55.


Münsterländische Bühne

In Greven-Reckenfeld läuft das Familienstück Ronja Räubertochter. Wie sich zwei verfeindete Räuberbanden versöhnen, finden die Besucher vom 20.5. bis 2.9. heraus. Karten kosten 8/5 Euro.

Der nackte Wahnsinn geht vom 2.6. bis 31.8. über die Bühne. Für alle, die Lust auf eine Komödie haben. Karten kosten 12/9 Euro ermäßigt.

Karten gibt es unter Tel. (02575) 15 66.


Waldbühne Heessen

Für diese Saison hat das Ensemble Doktor Dolittle einstudiert. Vom 21.5. bis 9.9. spielt es das Stück nach den Geschichten von Hugh Lofting. Karten kosten 9 bis 15 Euro.

Das Musical Rabatz im Zauberwald richtet sich an kleine und große Märchenfans und ist ab dem 27.5. bis 7.9. zu sehen. Der Eintritt kostet ebenfalls 9 bis 15 Euro.

Karten gibt es unter Tel. (02381) 30 90 90.


Freilichtspiele Tecklenburg

Das Theater hat die Rechte für Les Misérables gekauft und führt das Musical vom 22.6. bis 15.9. auf. Die Karten kosten 35 bis 45 Euro.

Spamalot feiert Premiere am 20.7. und endet mit dem 7.9. Insgesamt zeigt das Ensemble das Musical 17 Mal. Karten kosten 30 bis 40 Euro.

Karten gibt es unter Tel. (05482) 220.


Freilichtbühne Werne

Der Räuber Hotzenplotz lockt Besucher in das Freilichttheater Werne. Gezeigt wird der Klassiker am 3., 10. und 17.6., 26.8. und 2.9.

Dafür bekommt der eigentlich computeranimierte Kinofilm Shrek – Das Musical eine längere Spielzeit: vom 24.6. bis 15.8.

Die Karten kosten 8/6 Euro ermäßigt und sind erhältlich unter Tel. (02389) 53 26 96.


Bühne Wattenscheid

Das Programm hat das Konzert Rock Classic Allstars zu bieten, das am 9.6. ab 19 Uhr Hits der vergangenen vier Jahrzehnte mit sich bringt.

Karten kosten 25 bis 28 Euro und sind erhältlich unter Tel. (0234) 610 34 10.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen Jean-Yves Thibaudet bringt beim Klavierfestival Ruhr mit den Bochumer Symphonikern Debussys „Fantaisie“ zur Aufführung. Ein fast gelungener Abend.mehr...

Der 2017 gestorbene hochdekorierte amerikanische Schriftsteller Denis Johnson hat der literarischen Welt einen Band mit fünf Erzählungen hinterlassen: „Die Großzügigkeit der Meerjungfrau“. In allen Geschichten stehen Menschen im Vordergrund, die gerade eine Krise zu bewältigen haben oder am Ende ihres Lebens stehen. mehr...

Hannes Ley hatte es satt: Der Kommunikationsberater ertrug es Ende 2016 nicht mehr, Hasstiraden und ein völlig verrohtes Diskussionsklima in den sozialen Netzwerken einfach hinzunehmen. mehr...