Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Einar Schleef und die Wende

Ruhrfestspiele

RECKLINGHAUSEN. Prolog: West-Polizist verpasst Ossi-Kollegen einen Einlauf. Dem will er das Stottern austreiben. Er bellt ihn nieder mit der Arroganz des Besserwessis. Und peitscht ihn durch zungenbrecherische Silbengebirge. Szenenapplaus für diesen Sprech-Orkan. Bei den Ruhrfestspielen kam „Gute Reise auf Wiedersehen“ zur Uraufführung, ein Stück aus dem Nachlass des 2001 gestorbenen Einar Schleef.

von Von Kai-Uwe Brinkmann

, 27.05.2011
Einar Schleef und die Wende

Jochen Strodthoff und Werner Halbedl in der Uraufführung "Gute Reise auf Wiedersehen".

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden