Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eagle Eye: Achterbahnfahrt in den Wahnsinn

Schon die Vorstellung, dass der ziellose Jerry Shaw, der seine Tage als kleiner Angestellter in einem Copy-Shop fristet, ein gefährlicher Terrorist sein könnte, ist absurd. Trotzdem gerät er ins Visier des FBI.

von Von Sascha Westphal

, 07.10.2008
Eagle Eye: Achterbahnfahrt in den Wahnsinn

Von vielen Effekten lebt der Politthriller ?Eagles Eyes?. Jerry Shaw (Shia LaBeouf) gerät ins Visier des FBI. Foto Universal

Seine Wohnung hat sich in seiner Abwesenheit in ein Waffenlager verwandelt, plötzlich hat er 750 000 Dollar auf dem Konto. Kurz bevor er verhaftet wird, erhält er noch einen seltsamen Anruf. Eine weibliche Stimme warnt ihn vor Agenten und befiehlt ihm, zu fliehen. Aber der von Shia LaBeouf gespielte Slacker zögert zu lange.Und dann beginnt der Wahnsinn

D.J. Carusos paranoider Politthriller "Eagle Eye - Außer Kontrolle" ist eine einzige, knapp zwei Stunden währende Achterbahnfahrt. Jerry Shaw wird von dem FBI-Agenten Thomas Morgan (Billy Bob Thornton) verhaftet. Aber damit beginnt für ihn der Wahnsinn. Die Anruferin nimmt erneut Kontakt zu ihm auf, verhilft ihm zur Flucht und bringt ihn mit der allein erziehenden Mutter Rachel Holloman (Michelle Monaghan) zusammen, die aus Sorge um ihren Sohn alles macht.

Caruso hat eine Vorliebe für die Filme von Hitchcock. Das zeigte sich schon bei "Disturbia". Nun hat er sich Hitchcocks "Unsichtbaren Dritten" vorgenommen und ihn für das moderne Überwachungszeitalter adaptiert. Nach diesem Film sieht man Mobiltelefon und Computer- und Kommunikationstechnologien mit neuen Augen.Hektik mit Action-Szenen

Die Action-Szenen, die Caruso nonstop aneinander reiht, sind meist nicht nur zu lang. Sie zeichnen sich auch durch die bei Hollywood-Regisseuren und -Produzenten beliebte Hektik aus. Schnelle Schnitte und wechselnde Kameraperspektiven sollen unterstützt von aufwändigen Effekten so etwas wie Authentizität vermitteln, verdoppeln aber das Chaos einer Verfolgungssituation. Die Folge ist eine Unübersichtlichkeit, die eher Distanz als Nähe schafft.