Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

„Die Spur“ wagt den Spagat zwischen Öko-Parabel und Krimi

Im Kino

Agnieszka Hollands Film ist ein Zwitter aus Mystery-Drame und Öko-Parabel. Spannend ist das nur bedingt.

Dortmund

, 03.01.2018
„Die Spur“ wagt den Spagat zwischen Öko-Parabel und Krimi

Janina (Agnieszka Mandat) ist mit dem Insektenforscher Boros (Miroslav Krobot) im Wald unterwegs.Foto: Filmkino

Die Polin Janina lebt in einem malerischen Holzhaus draußen vor der Stadt. Sie ist ein Naturmensch, der seine Hunde liebt, den Wald, die Pflanzen und Tiere. Ihr Draht zur Schöpfung ist durchaus spiritueller Natur, sie pfeift aber auf die Kirche und die Pfaffen, und als ein Insektenforscher die Religion ein „Beruhigungsritual“ nennt, kann sie nur zustimmen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden