Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fotos von 60 Zechen

Die Kohle, ein wahrer Schatz

Essen Mit der Foto-Ausstellung von Josef Stoffels holt sich das Ruhr Museum eine ausführliche Dokumentation über die Zeit der Ruhrgebiets-Zechen ins Haus. Und nicht nur die Fotos begeistern.

/
0120ku-josef-stoffels (9)
Sonderausstellung „Josef Stoffels. Steinkohlenzechen - Fotografien aus dem Ruhrgebiet“ vom 22.1. bis 2.9. im Ruhrmuseum zu sehen.

Foto: Josef Stoffels

0120ku-josef-stoffels (8)
Zeche Scholven in Gelsenkirchen um 1953.

Foto: Josef Stoffels

0120ku-josef-stoffels (5)
Sonderausstellung „Josef Stoffels. Steinkohlenzechen - Fotografien aus dem Ruhrgebiet“ vom 22.1. bis 2.9.

Foto: Josef Stoffels

0120ku-josef-stoffels (2)
Zeche Mathias Stinnes in Essen um 1952.

Foto: Josef Stoffels

0120ku-josef-stoffels (7)
Sonderausstellung „Josef Stoffels. Steinkohlenzechen - Fotografien aus dem Ruhrgebiet“ vom 22.1. bis 2.9.

Foto: Josef Stoffels

0120ku-josef-stoffels (3)
Kokereiarbeiter an der Kokerei und Zeche Kaiserstuhl in der Dortmunder Innenstadt um 1953.

Foto: Josef Stoffels

Josef Stoffels
Fördermaschinist in der Zeche Mathias Stinnes in Essen im Jahr 1952.

Foto Josef Stoffels

0120ku-josef-stoffels (11)
Ein Kindergarten um 1954 in Gelsenkirchen. Die Zeche Graf Bismarck dominiert im Hintergrund.

Foto: Josef Stoffels

Josef Stoffels-4
Siedlungen in Duisburg im Jahr 1954.

Foto: Josef Stoffels

Josef Stoffels-2
Der Ruhrschnellweg, heute die A40, um 1957.

Foto: Josef Stoffels

Einst prägten die Zechen das Gesicht des Ruhrgebiets. Doch mit der Schließung der Zeche Prosper-Haniel in Bottrop geht diese Ära im Dezember zu Ende.

Um diesem Kapitel einen würdigen Abschied zu bereiten, lädt das Ruhr Museum zu der Sonderausstellung „Josef Stoffels. Steinkohlezechen – Fotografien aus dem Ruhrgebiet“ ein. Es ist die erste von mehr als 20 Ausstellungen in der Region zu Kohle und Bergbau.

Höhepunkt und Sterben festgehalten

Stoffels, 1893 in Essen geboren und 1981 dort gestorben, fotografierte in den 50er-Jahren so gut wie alle der damals 150 Zechen im Ruhrgebiet. Er war fasziniert von der Industrie und dokumentierte den Höhepunkt und das Sterben der Zechen. Aufgenommen hat er Zechen vom westlichen bis östlichen Ruhrgebiet.

Stoffels soll sogar in der Krisenzeit der Zechen um 1958 einen „Brief an Adenauer“ geschrieben haben, „um ihm zu zeigen, wie toll hier alles im Ruhrgebiet ist“, erzählt Stefanie Grebe, Verantwortliche für das Fotoarchiv des Ruhr Museums.

Rund 400 Bilder ausgestellt

Grebe und ihr wissenschaftliches Team suchten für die Ausstellung Fotos von Stoffels aus dem Archiv des Museums. Ausgewählt haben sie rund 160 Fotografien von 60 Steinkohlezechen und weitere 250 bisher unveröffentlichte Bilder.

Spannend ist, dass Stoffels nicht nur das Leben unter Tage, sondern auch das über Tage festgehalten hat. Auch Fotografien, die Stoffels für die Stahlindustrie gemacht hat, finden einen Platz in der Ausstellung. Ebenso wie die Bilder von dem wieder aufgebauten Essen.

Schwarz-weiß und farbig

Stoffels fotografierte auch in Farbe, was für die Zeit ungewöhnlich, weil teuer, war. „Ich denke, dass er das gemacht hat, um zu zeigen, wie modern die Zechen im Ruhrgebiet waren“, sagt Prof. Heinrich Theodor Grütter, Direktor des Ruhr Museums und schwärmt: „Die Ruhrkohle war in den 50er-Jahren ein wahrer Schatz.“

Eine gelungene Ausstellung, denn Stoffels Fotografien fügen sich hervorragend in den denkmalgeschützten Kokskohlenbunker mit seinen schwarzen, abgewetzten Wänden ein. Die Stimmung von damals ist beinahe zu spüren.

Die Ausstellung gehört zum „Glückauf Zukunft“-Projekt der RAG (Ruhrkohle Aktiengesellschaft). Die RAG unterstützt die rund 150.000 Euro teure Ausstellung mit 50.000 Euro.

Ruhr-Museum Essen: „Josef Stoffels. Steinkohlezechen – Fotografien aus dem Ruhrgebiet“, 22.1. - 2.9., Fritz-Schupp-Allee 15, Mo-So 10-18 Uhr, Eintritt 7 Euro.

/
0120ku-josef-stoffels (9)
Sonderausstellung „Josef Stoffels. Steinkohlenzechen - Fotografien aus dem Ruhrgebiet“ vom 22.1. bis 2.9. im Ruhrmuseum zu sehen.

Foto: Josef Stoffels

0120ku-josef-stoffels (8)
Zeche Scholven in Gelsenkirchen um 1953.

Foto: Josef Stoffels

0120ku-josef-stoffels (5)
Sonderausstellung „Josef Stoffels. Steinkohlenzechen - Fotografien aus dem Ruhrgebiet“ vom 22.1. bis 2.9.

Foto: Josef Stoffels

0120ku-josef-stoffels (2)
Zeche Mathias Stinnes in Essen um 1952.

Foto: Josef Stoffels

0120ku-josef-stoffels (7)
Sonderausstellung „Josef Stoffels. Steinkohlenzechen - Fotografien aus dem Ruhrgebiet“ vom 22.1. bis 2.9.

Foto: Josef Stoffels

0120ku-josef-stoffels (3)
Kokereiarbeiter an der Kokerei und Zeche Kaiserstuhl in der Dortmunder Innenstadt um 1953.

Foto: Josef Stoffels

Josef Stoffels
Fördermaschinist in der Zeche Mathias Stinnes in Essen im Jahr 1952.

Foto Josef Stoffels

0120ku-josef-stoffels (11)
Ein Kindergarten um 1954 in Gelsenkirchen. Die Zeche Graf Bismarck dominiert im Hintergrund.

Foto: Josef Stoffels

Josef Stoffels-4
Siedlungen in Duisburg im Jahr 1954.

Foto: Josef Stoffels

Josef Stoffels-2
Der Ruhrschnellweg, heute die A40, um 1957.

Foto: Josef Stoffels

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen Reicher Süden, armer Norden. Das erlebte das Publikum auch am Dienstagabend im Grillo-Theater in der Uraufführung von „Der Prinz, der Bettelknabe und das Kapital“ mehr...

Mülheim Trotzige Rotznasen und eine Selbstmörderin – „Das Kind in der Kunst“ im Kunstmuseum Mülheim zeigt revolutionäre Zeichnungen. Und dass Künstler vor 100 Jahren plötzlich wie Kinder malten.mehr...

Märkisches Museum Witten

Sammlung Haniel hütet viele Schätze

Witten Das Märkische Museum in Witten präsentiert bis September den Kunstbesitz des Unternehmens. Der Umfang der Leihgabe ist einmalig.mehr...