Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Deinem Bruder kannst Du alles sagen"

1999 debütierten die in Dortmund geborenen Zwillinge Dominik und Benjamin Reding (38) mit „Oi! Warning“ im Kino. Kai-Uwe Brinkmann sprach mit Benjamin über den neuen Film der Redings, „Für den unbekannten Hund“.

von Von Kai-Uwe Brinkmann

, 05.12.2007
"Deinem Bruder kannst Du alles sagen"

Bei der Arbeit am Film: Dominik (r.) und Benjamin Reding.

Herr Reding, Ihr Film verbindet zwei Hauptmotive: Gewalt von Jugendlichen im deutschen Osten und Gesellen auf der Walz. Wie kam es zu dieser Kombination? Reding: Ostdeutsche Realität, junge Leute, die scheinbar völlig kalt zu Mördern werden, das ist ein packendes Thema. Was kann bei Tätern zur Selbstreflexion führen? Gefängnis, Psychiatrie, Boot Camp? Dann gibt es die Welt reisender Handwerker. Ein ehrliches, direktes Leben, das dich zwingt, sich mit dir selbst und anderen auseinander zu setzen. Dieses Milieu wird bei uns zu einer existenziellen Erfahrung für einen, der sich schuldig gemacht hat.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden