Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das ist Landschaft 4.0

Neue Galerie Gladbeck

Ist Landschaftsmalerei hoffnungslos altmodisch? Von wegen. Sven Drühl nutzt für seine hochmodernen Bilder sogar Elemente aus Computerspielen.

GLADBECK

, 21.01.2018
Das ist Landschaft 4.0

Die Arbeit „S.D.E.T.“ entstand 2017 nach einem Computerspiel. Diesen Berg gibt es in Wirklichkeit nicht – deswegen wirkt er wohl so absolut perfekt. Foto: Neue Galerie gladbeck © Gunter Lepkowski

Kunst darf man das getrost noch nennen. Der Begriff Malerei ist aber nicht mehr ganz richtig. Die Werke von Sven Drühl sprengen die Grenzen herkömmlicher Gemälde. „Painting Engineer“ – zu deutsch Bilder-Ingenieur oder Mal-Maschinist – nennt sich der Künstler, und so heißt auch seine Ausstellung in der Neuen Galerie Gladbeck. Diese kleine Institution, von einem Trägerverein mit viel Herzblut in einem todschicken Ausstellungsraum betrieben, hat damit einen Knüller gelandet.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt