Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dämonweib verführt Wickinger-Titanen

Hatte Robert Zemeckis in "Der Polarexpress" noch ein Weihnachtsmärchen erzählt, so greift er für "Beowulf" auf angelsächsischen Mythenstoff zurück. Die Technik ist die gleiche: Im Motion-Capture-Verfahren wurden die Gesichter realer Darsteller digital eingelesen und in animierte Kulissen gestellt.

von Von Kai-Uwe Brinkmann

, 21.11.2007
Dämonweib verführt Wickinger-Titanen

John Malkovich leiht dem Unferth im Fantasyfilm „Die Legende von Beowulf“ von Robert Zemeckis sein Gesicht.

Man erkennt John Malkovich, Anthony Hopkins, Angelina Jolie: Nur dass die Gesichter bei aller Perfektion wie aus dem Wachsfigurenkabinett wirken. Mimikträge und seltsam halbtot. Verwunderlich, dass amerikanische Schreiberlinge von revolutionärer Animationstechnik faseln.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden